Werder Bremen verliert gegen Wolfsburg: Schmale Chance verpasst

Die Frauen von Werder Bremen verlieren im zweiten Saisonspiel 0:2 gegen den VfL Wolfsburg. Sie schöpfen aber Mut für die nächsten Spiele.

Zwei Spielerinnen von Werder Bremen stützen sich erschöpft auf die Knie

Am Ende hat alle Anstrengung nicht gereicht: Die Werder-Frauen verlieren Foto: Foto2press/Imago

BREMEN taz | Nach 45 Minuten war es geschafft: Im 9. Bundesliga-Spiel gegen den VfL Wolfsburg ging die Frauenmannschaft von Werder Bremen das erste Mal nach einer Halbzeit ohne Gegentreffer in die Kabine. Da sich die Bremerinnen in der zweiten Halbzeit sogar noch etwas steigerten und bis kurz vor Schluss eine faustdicke Überraschung möglich schien, konnte dieser Teilerfolg nach dem Spiel niemand auf Seiten der Grün-Weißen mehr trösten.

Entsprechend bedient äußerte sich Werder-Trainer Thomas Horsch nach dem Spiel: „Das ist absolut ärgerlich“, sagte er der taz. „Klar können wir aus dem Spiel eine Menge für den weiteren Verlauf der Saison ziehen. Aber im Moment überwiegt der Ärger, weil wir uns gegen eine internationale Top-Mannschaft aufgeopfert haben und nur so viel gefehlt hat“, ergänzte er und ließ nur eine winzige Lücke zwischen Daumen und Zeigefinger.

Diese Lücke hatte die Werder-Abwehr in der 78. Minute aufgemacht und hinein traf Nationalspielerin Kathrin Hendrich den Ball mit einem Schuss in den Tor-Winkel. Darin entlud sich der ganze Frust über die bis dahin vergeblichen Angriffsbemühungen des haushohen Favoriten genauso wie in den Erleichterungsschreien des Wolfsburger Anhangs auf der Tribüne.

Nach dem 0:8 beim Deutschen Meister Bayern München im ersten Saisonspiel waren schon Befürchtungen laut geworden, dass die Bremerinnen nicht nur mit zwei einkalkulierten Niederlagen, sondern zwei demotivierenden Packungen in den Teil der Saison starten, in dem Gegnerinnen warten, denen sie auf Augenhöhe begegnen können.

Wolfsburg befindet sich im Wandel

Aber Horsch hatte sich gegen die Wolfsburgerinnen Chancen ausgerechnet. Am Mittwoch waren die noch in der Champions League gegen Girondins de Bordeaux (3:2) angetreten und müssen schon kommenden Mittwoch das Rückspiel bestreiten. „Wenn der Gegner in so einer Situation die Tür einen kleinen Spalt weit aufmacht und man eine tadellose Leistung an den Tag legt, hat man eine kleine Chance. Die hatten wir heute, aber wir sind nicht durchgegangen.“

Zu dieser Mini-Chance trug auch das unterschiedliche Entwicklungsstadium der beiden Clubs bei. Während Werder nach dem Klassenerhalt mit dem weitgehend gleichen Kader in die Saison geht, befindet sich der Vizemeister im Umbruch. So ist unter anderem das komplette Trainerteam um Cheftrainer Tommy Stroot neu.

Gegenüber der Anfangsformation in der Champions League ließ er mit Lena Lattwein, Tabea Waßmuth, Ewa Pajor und der Ex-Bremerin Pia-Sophie-Wolter gleich vier Nationalspielerinnen aus der Anfangsformation gegen Bordeaux auf der Bank. Erwartungsgemäß waren sie dennoch von Beginn an klar überlegen, zu Chancen kamen sie aber meist nur über Standardsituationen oder die schnelle Flügelspielerin Shanice van de Sanden, gegen die Bremens Neuzugang Emilie Bernhardt einen schweren Stand hatte.

Die Bremer Defensive stand sicher

Die Bremer Defensive brach nicht ein, da Torfrau Lena Pauels und die Innenverteidigerinnen Katharina Schiechtl und Michelle Ulbrich sehr sicher standen. Davor machte das lauf- und kampfstarke Mittelfeld die Räume eng. Dafür fehlte es dann bei den wenigen Gegenangriffen an der nötigen Ruhe am Ball, um die quirlige Sturmspitze Jasmin Sehan besser ans Spiel zu bringen. In der zweiten Hälfte wurden die Angriffe etwas zwingender, als Sehan ins Mittelfeld wechselte.

Zu einer Torchance kamen die Bremerinnen allerdings erst nach dem Rückstand, als Schiechtl ins Sturmzentrum ging und dort Räume schuf. ­Tuana ­Shahnis Keles scheiterte, stattdessen lief die eingewechselte Pajor der in der 90. Minute aufgerückten Bremer Abwehr davon und schob zum 2:0 ein.

Das änderte nichts mehr daran, dass ihre Leistung den Werderanerinnen Mut machen kann, den nächsten Entwicklungsschritt zu gehen. Der kann nur darin bestehen, den Anschluss an das Mittelfeld der Liga zu schaffen und nicht mehr bis zum Schluss um den Klassenerhalt zu bangen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de