Wenige Corona-Infizierte in Leipzig: Warum sind die Zahlen so niedrig?

Im Vergleich zu anderen Städten und Regionen gibt es in Leipzig derzeit wenige Infizierte. Epidemiologe Markus Scholz hat dazu fünf Thesen aufgestellt.

Reiserückkehrer stehen im Flughafen Halle-Leipzig für einen Corona-Test an.

Coronatest am Flughafen Leipzig: Die späten Sommerferien könnten ein Grund für niedrige Zahlen sein Foto: Holger John/imago

Lange schien Leipzig eine der letzten Bastionen im Land zu sein: Während die Zahl der Corona-Infektionen in vielen Regionen und vor allem Großstädten Deutschlands zuletzt rasant stieg, blieb die Stadt Leipzig bisher weitestgehend verschont von einem rasanten Anstieg.

Erst am Montagabend erreichte der Inzidenzwert, die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:innen innerhalb der vergangenen sieben Tage, den Wert 35,1. Grund für den Anstieg waren wahrscheinlich Infektionsausbrüche in Altenheimen sowie Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete. Damit ist eine erste kritische Grenze erreicht und es greifen neue Maßnahmen.

Dennoch stellt sich die Frage, warum die Inzidenzwerte lange Zeit vergleichsweise niedrig waren – und immer noch deutlich geringer sind als in Hotspots wie Berlin-Neukölln (256,9), anderen sächsischen Großstädten wie Dresden (82,4) oder sogar den umliegenden ländlichen Regionen (Landkreis Nordsachsen: 66). Markus Scholz, Epidemiologe an der Universität Leipzig, hat einige Thesen zu der Entwicklung aufgestellt.

These 1: Die Maßnahmen greifen

„Mittlerweile haben wir gesichertes Wissen darüber, dass Corona in Leipzig zwischenzeitlich komplett ausgerottet war“, sagt Scholz. Im Sommer wurde in Sachsen über 14 Tage hinweg kein einziger Fall mehr beobachtet – was dafür spricht, dass das Virus im Freistaat komplett verschwunden war. Scholz betont, dass das ein Zeichen sei, dass die Maßnahmen wie Mund-Nase-Bedeckung, Abstandhalten oder die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen wirken würden. Dennoch: „Leipzig ist keine isolierte Insel, es kommt zwangsläufig zu Austausch, indem sich Menschen von einem Ort zum anderen bewegen.“ Deshalb sei ein Anstieg der Infektionszahlen nur eine Frage der Zeit.

These 2: Die späten Sommerferien

Sachsen ist im Vergleich zu anderen Bundesländern relativ spät in die Sommerferien gestartet, nämlich Mitte Juli. „In anderen Bundesländern hat man gesehen, dass besonders Reiserückkehrer:innen das Virus mitgebracht haben“, sagt Scholz. In Leipzig seien die Menschen, die aus dem Urlaub zurückgekommen sind, daher von Beginn an konsequent getestet und in Quarantäne geschickt worden. Durch die Erfahrungen aus anderen Bundesländern, in denen die Sommerferien früher gestartet haben, war Leipzig besser vorbereitet.

These 3: Die Lage der Stadt

In Sachsen sind besonders die Grenzregionen zu Tschechien von hohen Infektionszahlen betroffen. Im Erzgebirgskreis liegt der Inzidenzwert aktuell bei 195,9, im Landkreis Görlitz bei 58,2. „Es kann sein, dass durch den Grenzverkehr zu Tschechien, wo das Infektionsgeschehen zuletzt stark angestiegen ist, die grenznahen Regionen stärker betroffen sind“, sagt Scholz. Leipzig liegt nah an Sachsen-Anhalt, wo das Infektionsgeschehen im bundesweiten Vergleich mit einem Inzidenzwert von 36,1 ebenfalls relativ gering ist. Grenzregionen sind derzeit auch andernorts besonders stark betroffen, zum Beispiel in Bayern mit Rottal-Inn und Berchtesgarden.

These 4: Die Altersstruktur

Das Durchschnittsalter in Leipzig liegt bei 42,8 – ähnlich wie in anderen deutschen Großstädten, aber jünger als im sächsischen Umland. „Eine Vermutung ist, dass die sogenannte Compliance, also die Bereitschaft, Masken zu tragen und die Corona-Maßnahmen einzuhalten, bei jungen Leuten höher ist“, sagt Epidemiologe Scholz. Er vermutet, dass sich junge Menschen stärker an die Maßnahmen halten als andere Altersschichten und die Zahlen in Leipzig deshalb niedriger seien. Außerdem fänden Großveranstaltungen wie Partys, die traditionell häufig von jungen Menschen besucht werden, gerade nicht statt. Deshalb seien die Infektionsherde weitestgehend ausgemerzt, sagt Scholz und widerspricht damit den Theorien, dass besonders junge Menschen für das steigende Infektionsgeschehen verantwortlich sind.

These 5: Die Sichtbarkeit der Maßnahmen

„Es gibt die Theorie, dass Menschen in ländlichen Regionen weniger achtsam mit den Coronamaßnahmen umgehen“, erklärt Scholz. Ein Erklärungsansatz könnte sein, dass Menschen, die in der Stadt wohnen, sich durch die Nähe zu anderen Menschen mehr mit dem Thema Corona auseinandersetzen. „In ländlichen Regionen spielt das Virus nicht so eine große Rolle“, sagt Scholz. Das sei eine Erkenntnis, die Forscher:innen in anderen Ländern aufgestellt hätten und die sich auch im Leipziger Umland erkennen lasse. Den Unterschied zu Städten wie Berlin oder München erklärt dieser Punkt nicht. Das Land-Stadt-Gefälle in Sachsen möglicherweise schon.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben