„Wellenbrecher“ ist Wort des Jahres: Der Gewalt Herr werden

Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat „Wellenbrecher“ zum Wort des Jahres gewählt. Eine Glosse zu den Assoziationen über Corona hinaus.

Eine große Welle an einem Wellenbrecher.

Eine gebrochene Welle in Spanien Foto: Arturo Vigil/imago

Bei einem in Küstennähe sozialisierten Menschen löst das Wort „Wellenbrecher“ sofort Assoziationen aus, ja, auch gleich körperliche Reaktionen: Man stemmt die Füße fest und leicht hintereinander versetzt auf die Erde, lehnt sich leicht nach vorn und spannt heroisch die Haltungsmuskulatur an. Nicht immer nämlich wirken die Wellen so entspannt, wie Uwe Johnson sie am Anfang seiner „Jahrestage“ beschrieb: „Lange Wellen treiben schräge gegen den Strand, wölben Buckel mit Muskelsträngen, heben zitternde Kämme, die im grünsten Stand kippen.“

Da hat man auch schon ganz andere Wellen gesehen, solche, wie Joseph Conrad sie schildert, etwa in „Der Niemand von der Narzissus“: „Eine mächtige, schaumbedeckte See kam aus dem Dunst auf sie zu und stürzte sich wild aufheulend auf das Schiff.“

Es sind solche Bilder von Unausweichlichkeit und Überwältigung, die die einschlägigen Leute vielleicht auch im Hinterkopf hatten, als sie sich entschieden, den Anstieg von Coronafällen in der Wellen-Semantik zu beschreiben. Als die vierte Welle sich in den Grafiken vor einem aufbäumte, zog man tatsächlich unwillkürlich den Kopf ein.

Zum Thema „Wellenbrecher“ wäre noch zu sagen, dass sich an der deutschen Nordseeküste die zentralen Konzepte längst grundlegend gewandelt haben. Unsereiner hat noch in den Höhlen gespielt, die den Dünen Sylts vorgelagerte Tetrapoden gebildet haben. Mächtige vierfüßige Betonklötze waren das, an den Strand gekippt in der Hoffnung, damit der Gewalt der Wellen ein für allemal Herr zu werden und die Küste somit schützen zu können.

Was nicht funktionierte. Weshalb man es nun anders macht. Jährlich wird wieder Sand an den Strand gespült und gebaggert, längst hat er die Tetrapoden unter sich begraben, und der in den Winterstürmen vom Meer abgetragene Sand wird im Sommer erneuert, sodass er sich erneut als Schutz vor die Insel legt.

Nicht harter Beton, sondern flüchtiger Sand ist der beste Wellenbrecher – was zum Coronakomplex gut passt: Nur die Summe vieler teilweise winzig kleiner individueller Einzelmaßnahmen von Kontaktvermeidungen über Impfentschlüsse bis hin zur Maskendisziplin – jedes für sich nur ein Sandkörnchen – kann die Welle brechen. Soviel auch zur Meldung, dass die Gesellschaft für deutsche Sprache „Wellenbrecher“ gerade zum Wort des Jahres gewählt hat.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de