Vorratsdatenspeicherung in Deutschland: Speichern erst nach der Sommerpause

Die Staatsspitzelei namens Vorratsdatenspeicherung muss warten: SPD-Fraktionschef Oppermann schließt die Verabschiedung bis Juli aus.

Heiko Maas mit Smartphone

Bundesjustizminister Heiko Maas mit seinem Smartphone. Foto: dpa

BERLIN afp | Die umstrittene Vorratsdatenspeicherung soll erst nach der Sommerpause vom Bundestag verabschiedet werden. Das kündigte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Dienstag am Rande der Sitzung der SPD-Fraktion in Berlin an. Der frühestmögliche Termin wäre demnach im September, teilte die Fraktion dazu weiter mit.

Die Vorratsdatenspeicherung wird an diesem Freitag erstmals im Bundestag beraten. Einen offiziellen Zeitplan für das weitere parlamentarische Verfahren gab es bislang nicht. Allerdings war verschiedentlich davon die Rede gewesen, es könne einen Bundestagsbeschluss noch im Juni oder Juli geben.

Das Bundeskabinett hatte Ende Mai den Gesetzentwurf zur Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Demnach sollen Verbindungsdaten zur Telefon- und Internetkommunikation aller Bürger künftig zehn Wochen lang ohne konkreten Verdacht systematisch gespeichert werden.

Eine frühere Regelung zur Speicherung für sechs Monate war vom Bundesverfassungsgericht gekippt worden. Ebenso erging es einer entsprechenden EU-Regelung vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Opposition und viele Datenschützer lehnen allerdings auch die nun geplante Neuregelung ab.

Grünen-Parlamentsgeschäftsführerin Britta Haßelmann erklärte am Dienstag zu der Mitteilung Oppermanns, es gehe um „einen unzulässigen Eingriff in die Bürgerrechte“. Sie begrüßte aber den späteren Beschlusstermin. Damit komme die SPD der Forderung der Grünen nach einem echten Beratungsverfahren mit ausführlicher Debatte und einer Ausschussanhörung nach.

Auch in der SPD gibt es Widerstand gegen das geplante Gesetz. Darüber soll auf dem SPD-Parteikonvent am 20. Juni debattiert werden. In mehreren Anträgen wird ein Verzicht auf die Neuregelung gefordert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de