Versprechen beim Weltklimagipfel: Plus-2-Grad-Ziel ist greifbar nahe

Mit den neuesten Klimaversprechen könnte die Welt bald auf dem Weg sein, die Erderhitzung unter 2 Grad zu halten. Für 1,5 Grad fehlt noch einiges.

Ein Frau mit Wanderstock watet durch ein überschwemmtes Gebiet.

Auch wenn das 2-Grad-Ziel möglich ist: Dieses Dorf in Indonesien ist von der Erderhitzung bedroht Foto: Dita Alangkara/ap/dpa

Auf Twitter klang der Chef der Internationalen Energieagentur Fatih Birol fast ein wenig jubilierend: Wenn alle Klimaversprechen, auch die neuesten vom Weltklimagipfel, umgesetzt würden, könne die Erderhitzung auf 1,8 Grad beschränkt werden. Das sei immer noch über dem Ziel des Pariser Abkommens „deutlich unter plus 2 Grad“ zu bleiben und erst recht unter dem Plus-1,5-Grad-Ziel.

Dennoch ist erstmals die tatsächliche Einhaltung das 2-Grad-Ziels überhaupt aussprechbar. Freilich, es ist ein großes „Wenn“, um das es geht und ein wichtiger Konjunktiv: Alle Klimaversprechen sind erst noch Versprechen, noch gar nicht in konkrete Politik übersetzt und weit davon entfernt, umgesetzt zu sein.

Aber auch andere Studien kommen zu dem Schluss, dass es Grund zu Hoffnung gibt.

Eine Analyse, die am Freitag in der Zeitschrift Science erschien, schätzt, dass es inzwischen viel wahrscheinlicher ist, dass das 2-Grad-Ziel eingehalten wird, als vor dem Pariser Abkommen. Die Berechnungen der Au­to­r:in­nen zeigen, dass bei der Vor-Abkommens-Politik diese Wahrscheinlichkeit null war – die Erde sich also um mindestens 2 Grad erhitzen würde, mit 15-prozentiger Wahrscheinlichkeit sogar um mehr als 4 Grad. Mit allen Versprechen sei die Wahrscheinlichkeit unter 2 Grad zu bleiben inzwischen 34 Prozent und sogar eine Temperatursteigung über 3 Grad fast ausgeschlossen.

Noch weit von 1,5 Grad entfernt

Auf Twitter bezeichnete einer der Au­to­r:in­nen der Studie, Haewon McJeon, das Ergebnis als eine „Glas ein Drittel voll, zwei Drittel leer“-Geschichte. “Wir sind inzwischen viel näher am Plus-2-Grad-Ziel als vor sechs Jahren als das Pariser Abkommen unterzeichnet wurde“, sagte McJeon. „Aber wir sind selbst mit erhöhtem Ehrgeiz noch weit davon entfernt, in diesem Jahrhundert auf plus 1,5 Grad runterzukommen.“

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Immerhin: selbst wenn nichts mehr in Sachen Klimaschutz unternommen werde, gebe es eine achtprozentige Wahrscheinlichkeit unter 2-Grad zu bleiben, so die Analyse.

Unsere Grafik zeigt ähnliche Szenarien aus dem aktuellen „Emissions Gap“ Bericht des UN-Umweltprogramms UNEP. Wenn alle Klimaversprechen und Klimaneutralitätsziele eingehalten werden, könne die Erderhitzung auf 2,2 Grad begrenzt werden, heißt es dort. Die Linien zeigen wie sich die prognostizierte Kurve des jährlichen Treibhausgas-Ausstoßes in den vergangenen Jahren nach unten gesenkt hat. Der „Emissions Gap“ Bericht prognostizierte vor einem Jahr noch eine Erderhitzung von 2,7 Grad, selbst wenn die anspruchsvollsten Versprechen der Länder eingehalten würden.

Zugleich zeigt auch unsere Grafik, dass die Pfade für das 2-Grad-Ziel und erst recht für das 1,5-Grad-Ziel noch außer Reichweite sind. Den Worten müssen also bald ehrgeizigere Worte und schnellstens Taten folgen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de