Verhandlung um Brand im NSU-Versteck: Rätsel um die Klingel

Als Beate Zschäpe mutmaßlich die Wohnung des NSU-Trios anzündete, starb eine Frau fast. Ihre Anwälte versuchen nun den Mordvorwurf zu entkräften.

„Ich bin nicht so helle“: Rechtsanwalt Stahl über sich selbst. Bild: dpa

MÜNCHEN taz | Äußerst konzentriert schien Beate Zschäpe die Zeugenvernehmung zu verfolgen. In Saal A 101 des Oberlandesgerichts München schaute die Hauptbeschuldigte im NSU-Verfahren ihrem Verteidiger Wolfgang Stahl genau bei der Befragung des Kriminalhauptmeisters Andé P. zu, versuchte dieser doch auch am Dienstag, den „Tatvorwurf versuchten Mord“ zu entkräften.

Seit der Anklage durch den Generalbundesanwalt (GBA) hat sich im Verfahren der Verdacht erhärtet, dass Zschäpe die Wohnung in der Frühlingsstraße 26 in Brand gesetzt hatte. Nur durch Glück konnten eine Verwandte und ein Bauarbeiter die gehbehinderte Charlotte E. aus dem brennenden Haus in Zwickau retten.

Am 142. Verhandlungstag wollte der Verteidiger Stahl von Polizist P. am Vormittag vor allem eins wissen: Wer könnte am 4. November wann bei der Nachbarin des NSU-Kerntrios geklingelt haben. Denn wäre es seine Mandantin gewesen, dann wäre der Tatvorwurf ein wenig entkräftet. In Saal A 101 sagte P. nun: Bei Vernehmungen am 11. November 2011 hätte er es nicht genau rekonstruieren können. Der Zeuge bestätigte aber eine handschriftliche Vernehmungsnotiz: „Ich gehe davon aus, dass Zschäpe bei Frau E. geklingelt hat.“

Bei der Vernehmung geriet Stahl allerdings wegen seiner Fragen mit dem Vorsitzenden Richter Manfred Götzl aneinander. Prompt bat der Rechtsanwalt um eine Unterbrechung, da er sich neu sortieren müsse, und meinte vermeintlich ironisch: „Ich bin nicht so helle.“

91-jährige Zeugin mit Erinnerungslücken

Den Verlauf einer späteren Vernehmung der 91-jährigen E. im Pflegeheim schilderte Stefan Noback, Richter am Amtsgericht Zwickau. Das hohe Alter und die vielen Krankheiten verhinderten, dass E. sich wirklich erinnern konnte, so Noback, der die Befragung am 16. Mai 2014 vornahm. Die Frage, wann wer geklingelt haben könnte, blieb so auch weiterhin offen.

Götzl ging das Protokoll der einstündigen Vernehmung mit Noback genau durch. Zschäpe schien zu gefallen, dass ihr Anwalt genau nachfasste, ob Noback als Vernehmer angebracht gewesen sei. Dieser räumte schließlich selbst ein, dass er dachte: „Sinnvoller wäre gewesen, jemanden zu schicken, der das Verfahren kennt.“ Eine genaue Stellungnahme zu der Vernehmung von E. kündigte die Verteidigung für kommende Woche an.

Am späteren Nachmittag war Zschäpe weiterhin konzentriert. Erneut trat Tino Brandt, ehemaliger Anführer vom „Thüringer Heimatschutz“ und langjährigen V-Mann des Thüringer Verfassungsschutzes (VS), als Zeuge auf. In Handschellen betrat er wieder Saal A 101, da er wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs in Untersuchungshaft ist.

„Keine dumme Hausfrau“

Bei seiner ersten Vernehmung am 128. Verhandlungstag hatte der 39-Jährige bereits die Anklage insofern bestätigt, als er Zschäpe als „keine dumme Hausfrau“ bezeichnete, sondern als ideologisch Gefestigte, die argumentieren konnte. Die Anklage stuft sie ebenso als gleichberechtigtes Mitglied des NSU ein, dem sie zehn Morde, vierzehn Banküberfälle und zwei Bombenanschlägen zuschreibt. Nach dieser ersten Vernehmung hatte Zschäpe ihrer Verteidigung das Vertrauen entzogen. Folge war eine Verhandlungsunterbrechung.

Gestern tuschelte Zschäpe wieder mit ihren Rechtsbeiständen, lächelte sie an. Selbst als Brandt Zschäpe wieder als selbstbewusste Frau beschrieb, die bewusst keine Szeneklischees bedienen wollte. Bis Redaktionsschluss versuchte die Verteidigung, Brandt als Lügner darzustellen. Habe er dem Verfassungsschutz „Dinge“ bewusst verschwiegen? „Ja“, antwortete Brandt. Am Mittwoch ist er wieder geladen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben