Vattenfall erhöht Strompreise: 6,45 Euro mehr

Vattenfall erhöht die Strompreise in Berlin und Hamburg um 13 Prozent. Die Erhöhung ist angeblich die höchste, die Vattenfall je in Deutschland verkündet hat.

Berlins größter Stromversorger Vattenfall wird im kommenden Jahr die Strompreise um rund 13 Prozent erhöhen. Und Hamburg trifft es auch. Bild: dapd

BERLIN dapd/dpa | Berlins größter Stromversorger Vattenfall wird im kommenden Jahr die Strompreise um rund 13 Prozent erhöhen. Wie die Berliner Morgenpost von dem Unternehmen erfuhr, werden die rund 1,6 Millionen Vattenfall-Kunden in Berlin bis zum 19. November per Post über die Preisänderung informiert. Die Erhöhung sei die höchste, die Vattenfall je in Deutschland verkündet habe.

Auch Hamburg ist von der Erhöhung betroffen. Die Kosten pro Kilowattstunde steigen in jedem der drei angebotenen Tarife um 3,47 Cent, wie das Hamburger Abendblatt berichtet. Kunden in der Hamburger Grundversorgung mit einem Verbrauch von 2500 Kilowattstunden im Jahr bezahlten dann 7,23 Euro mehr im Monat oder knapp 87 Euro im Jahr. Vattenfall versorgt laut Hamburger Abendblatt 78 Prozent der Hamburger Haushalte mit Strom.

In Berlin steigt im Grundversorgungstarif „Berlin Basis“ der Arbeitspreis von 24,33 Cent je Kilowattstunde auf 27,75 Cent. Da der monatliche Grundpreis gleich bleibt, ergibt sich eine Steigerung von etwa 12,8 Prozent, wie das Blatt errechnete. Lege man nur den Verbrauchspreis zugrunde, verteuert sich Strom sogar um 14,5 Prozent. Dem Unternehmen zufolge steige die monatliche Belastung für einen Berliner Haushalt bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 2.200 Kilowattstunden um rund 6,45 Euro.

Laut Vattenfall-Vertriebschef Rainer Wittenberg ist der Anstieg fast ausschließlich auf Steuern und Abgaben zurückzuführen. Von monatlich 6,45 Euro Mehrbelastung gingen 5,57 Euro für Steuern und Abgaben drauf, sagte Wittenberg der Zeitung. Über die Jahre sei der politische Anteil am Strompreis in die Höhe geschnellt: bezogen auf Berlin von 3,95 Cent je Kilowattstunde im Jahr 1998 auf 15,37 ab 2013.

In weiten Teilen Münchens ist derweil am Donnerstagmorgen der Strom vorübergehend ausgefallen. Es kam zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen aufgrund ausgeschalteter Ampeln und Störungen bei U- und S-Bahn sowie Tram. Wie viele Haushalte betroffen waren und die Ursache für den Ausfall sind noch unklar.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben