Unterbringung von Geflüchteten: Kommunen fordern mehr Hilfe

Der Städtetag beklagt zu wenig Unterstützung von Bund und Ländern bei der Unterbringung von Flüchtlingen. Zugleich warnt er vor Stromausfällen.

Doppelstockbetten in einer provisorischen Unterkunft.

Offenburg am 7. November: provisorische Unterbringung von Flüchtlingen Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

HANNOVER afp/epd | Der deutsche Städtetag hat Bund und Länder aufgefordert, die Kommunen bei der Unterbringung und Versorgung von Geflüchteten deutlich stärker zu unterstützen. Es sei damit zu rechnen, dass die Flüchtlingszahlen im Winter weiter stark ansteigen werden, sagte der Leipziger Oberbürgermeister und Vizepräsident des Deutschen Städtetages, Burkhard Jung (SPD), am Mittwoch in Hannover. „Wir werden das aus eigener Kraft nicht schaffen.“

Teilweise müssten Zeltstädte für die Unterbringung der Geflüchteten aufgebaut werden, so Jung. „Wir stehen unvermindert zu humanitärer Hilfe“, führte er weiter aus. „Wir wollen niemanden auf der Straße stehen lassen.“

Dafür müssten die Städte allerdings wissen, auf welche Szenarien sie sich einstellen müssten. Er forderte die Bundesregierung dazu auf, ihr Lagebild mit den Kommunen zu teilen. Zudem müsse Deutschland dabei helfen, zerstörte Infrastruktur in der Ukraine wieder aufzubauen.

Die Länder müssten die Plätze in ihren Erstaufnahmeeinrichtungen weiter aufstocken. Die Zahl der Flüchtlinge, die dieses Jahr in Deutschland ankamen, habe die Zahlen von 2015 beziehungsweise 2016 übertroffen. Die vom Bund zugesagten weiteren Mittel zur Versorgung und Unterbringung von Geflüchteten reichten nicht aus, warnte Jung.

Warnung vor Stromausfällen

Anschläge und andere Taten gegen Geflüchtetenunterkünfte verurteilten die Städte scharf. „Unterkünfte für Geflüchtete in Brand zu setzen oder Menschen anderer Herkunft anzugreifen, ist hinterhältig und verabscheuungswürdig“, sagte Jung. Es seien Taten „wider die Menschlichkeit“.

Zweites großes Thema des Städtetags war die Energiekrise. Das Gremium forderte Bund und Länder dazu auf, das Krisenmanagement gemeinsam mit den Kommunen voranzutreiben. Städtetagspräsident Markus Lewe (CDU) begrüßte zudem die Einführung der Strom- und Gaspreisbremse zum 1. März und ihre rückwirkende Geltung zum 1. Januar.

Wo Härtefallregeln nicht greifen, müssten die Länder helfen. Zudem bereiteten sich die Städte auf den Ernstfall vor. „Es sieht im Moment so aus, dass wir beim Gas mit Ach und Krach durch den Winter kommen“, sagte Lewe, der Oberbürgermeister in Münster ist. Beim Strom müssten sich die Städte auf Ausfälle vorbereiten. Diese könnten wenige Minuten bis mehrere Stunden dauern. Cyberangriffe auf kritische Infrastrukturen seien ebenfalls nicht auszuschließen.

Die im Haushaltsentwurf des Bundes geplante Kürzung des Budgets für das bundesweite Sirenenprogramm bezeichnete Lewe als „unverständlich“. Das Krisenbewusstsein in der Bevölkerung müsse wachsen. „Wir haben seit Generationen wenig Erfahrung mit existenziellen Krisen“, sagte Lewe. Deshalb müsse Vorsorge wieder eingeübt werden – allerdings ohne panisch zu werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben