Uni Hannover streicht Professur: Inklusion ausgebremst

An der Universität Hannover wird die Professur für Inklusive Schulentwicklung gestrichen. Dabei sollte der Bereich eigentlich ausgebaut werden.

Lehrkräfte beschäftigen sich mit Kindern in einer inklusiven Schulklasse.

Inklusion braucht ausgebildetes Personal: Lehrkräfte an der Otfried-Preussler-Schule in Hannover Foto: dpa/Holger Hollemann

OSNABRÜCK taz | Wer forscht und lehrt, braucht Arbeitsruhe. Rolf Werning forscht und lehrt. Aber mit der Ruhe ist es für ihn vorbei. Seine Professur für Inklusive Schulentwicklung am Institut für Sonderpädagogik (IFS) der Leibniz Universität Hannover ist seit Monaten Anlass harter Kämpfe.

Mit Werning selbst hat dieser Streit gar nichts zu tun. Es geht um Haushaltsentscheidungen der Landesregierung: Viele Millionen Euro müssen Niedersachsens Hochschulen pro Jahr einsparen, auch die Universität Hannover ist betroffen. Eine der Folgen: Ende 2020 erfuhr das IFS, dass das Präsidium der Universität mit Zustimmung des Senats die erst vier Jahre alte Professur streicht, spätestens mit Wernings Dienstzeitende 2027. Geht Werning früher, ist sie früher weg. 24 Professuren fallen in Hannover dem Rotstift zum Opfer.

„Ich versuche, das nicht zu nah an mich rankommen zu lassen“, sagt Werning der taz. „Aber demotivierend ist das natürlich schon.“ Vor allem, weil es so widersinnig ist. Die „Entwicklungsplanung 2023“ der Universität sieht nämlich das Gegenteil vor: eine Stärkung des Bereichs Inklusive Bildung und Schulentwicklung als „zunehmend eigenständiges Forschungsprofil“ im Zuge des „Ausbaus der Sonderpädagogik“. Jetzt aber fällt eine Professur weg, die es in ganz Niedersachsen mit diesem Schwerpunkt kein zweites Mal gibt.

„Da ist viel Geld reingeflossen“, sagt Werning konsterniert. „Wir sollten den Bereich stark ausbauen, und das haben wir auch getan. Die Studierendenzahl hat sich verdoppelt. Und jetzt so etwas – das ist doch paradox.“ Was ihn besonders irritiert: „Schriftlich hat uns das Präsidium dazu noch gar nichts Schlüssiges reingereicht. Und gesprochen hat mit uns vorher auch keiner.“

Marc Thielen, Institut für Sonderpädagogik

„Inklusion ist toll, sagen alle. Aber sobald sie etwas kostet, fliegt sie von der Agenda“

Jetzt lastet viel Druck auf Werning. Druck, auf jeden Fall bis zur Pensionierung zu bleiben. Druck, nicht zu wissen, wie lange noch Doktoranden angenommen werden können, wie lange es noch Sinn hat, Forschungsprojekte zu beginnen. Dass ihm die Arbeit trotzdem noch Spaß macht, hat auch mit der breiten Solidarität zu tun, die er erfährt.

Die Einsparung sei „unter dem steigenden Bedarf nach sonder- und inklusionspädagogischer Expertise in der Schulpraxis in keinem Fall nachvollziehbar“, schreibt Petra Wontorra, Niedersachsens Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Anfang Februar in einem offenen Brief. Adressaten sind nicht zuletzt Uni-Präsident Volker Epping, Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) und Björn Thümler (CDU), Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur.

Es gab Landtagsanfragen. Es gab Pressekonferenzen. Das Institut für Sonderpädagogik der Universität Oldenburg hat sich solidarisiert, der Landeselternrat Niedersachsen. Viele Bildungsverbände haben mit allem Nachdruck protestiert, vom Grundschulverband, Landesgruppe Niedersachsen, bis zum Verband Niedersächsischer Lehrkräfte. Das IFS sucht mit einer Widerstands-Onlinepräsenz die Öffentlichkeit. Ein riesiges Banner der Fachschaft hängt an der Fassade des IFS: „Lehrer*innenbildung braucht Inklusion“.

Auch eine Petition auf der Kampagnenplattform change. org für den Erhalt der Professur, aus dem Mittelbau des IFS an Thümler gerichtet, entfaltet Wirkung: Tausende haben unterschrieben. „Die Aufgabe dieses für Inklusion zentralen Fachgebiets wäre ein fatales bildungspolitisches Signal“, heißt es darin.

Für Marc Thielen, Professor für Berufsorientierung in inklusiven Kontexten am IFS, ist es schwer, ein Gegenüber in der Debatte zu finden: „Land und Präsidium weisen sich gegenseitig die Schuld zu. Die Universität sagt: ,Das Land zwingt uns dazu.' Das Land sagt: ,Wo die Universität spart, ist ihr selbst überlassen.'“ Das mache die Sache „ungeheuer schwierig“.

Thielen ist Bitterkeit anzumerken: „,Inklusion ist toll', sagen immer alle. Aber sobald sie etwas kostet, fliegt sie von der Agenda.“ Dabei ist Inklusion nicht einfach eine Kann-Aufgabe. Sie ist im Grundgesetz verankert. Und in Deutschland gilt die UN-Behindertenrechtskonvention. Sie schließt das Recht auf inklusive Beschulung ein.

Falsches Signal

„Der geplante Wegfall ist in jeder Hinsicht ein Fehler“, sagt Heidi Reichinnek, Landesvorsitzende der niedersächsischen Linken. „Inklusion ist ein Menschenrecht, doch Bund und Länder stehen hier immer noch auf der Bremse.“ Der Wegfall der Professur schwäche den Bildungsstandort Niedersachsen. „Welches Signal soll von so einer Entscheidung ausgehen? Der Lehrstuhl muss vielmehr ausgebaut statt weggekürzt werden“, sagt Reichinnek.

Eine Chance gibt es noch: Der Senat prüft die Streichliste einmal pro Jahr. „Vielleicht beeinflusst das die Entscheidung ja noch“, hofft Rolf Werning. „Aber dazu braucht es weiteren Druck der Öffentlichkeit.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de