Umfrage zu Landtagswahlen in Südwest: Grüne in Stuttgart weit vorn

Mitte März finden in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Landtagswahlen statt. Laut Umfragen könnte die AfD in beiden Ländern stark verlieren.

Schild an einem Baum, das ins Wahllokal weist.

In gut fünf Wochen wird sowohl in Stuttgart als auch in Mainz ein neuer Landtag gewählt Foto: Seeliger/imago

STUTTGART/MAINZ/BERLIN dpa/taz | Wenige Wochen vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, die am 14. März stattfinden sollen, hat das ZDF seine Politbarometer für die beiden Bundesländer veröffentlicht. Die Grünen in Baden-Württemberg mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann an der Spitze haben in einer Umfrage für das ZDF einen großen Vorsprung auf die CDU.

Wenn am nächsten Sonntag im Südwesten Landtagswahl wäre, lägen die Grünen bei 34 Prozent und die CDU bei 28 Prozent, wie eine repräsentative Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen ergab, die das ZDF am Freitag auf Twitter veröffentlichte. Die AfD erreicht demnach 11 Prozent, die SPD 10 Prozent und die FDP 9 Prozent. Die Linke käme nur auf 3 Prozent und würde erneut an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Bei der Frage, wen sie sich als Ministerpräsidenten wünschen, entschieden sich 70 Prozent der Befragten für Kretschmann und nur 13 Prozent für die baden-württembergische CDU-Spitzenkandidatin und Kultusministerin Susanne Eisenmann. Grüne und CDU regieren im Südwesten seit 2016 gemeinsam.

Eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag von SWR und Stuttgarter Zeitung, die am Donnerstag veröffentlicht wurde, hatte ein ganz ähnliches Bild ergeben. Danach liegen die Grünen im Südwesten ebenfalls bei 34 Prozent, die CDU kommt auf 27 Prozent. Die SPD liegt hier bei 11 Prozent. Die AfD schafft 10 Prozent. Die FDP kommt hier ebenfalls auf 9 Prozent. Die Linke würde ebenso mit 3 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Sollte die Wahl im März tatsächlich so ausgehen, würden vor allem die Grünen gewinnen. Bei der Landtagswahl 2016 kamen sie auf 30,3 Prozent. Die AfD hingegen, die 2016 noch auf 15 Prozent kam, könnte – ebenso wie die SPD (2016 noch 12,7 Prozent) einige Prozentpunkte verlieren. Für CDU, Linke und FDP würde sich nicht viel ändern.

Knappes Rennen in Rheinland-Pfalz

Auch für Rheinland-Pfalz veröffentlichte das ZDF sein Politbarometer. Dort gibt es sowohl die Möglichkeit für eine weitere Mehrheit der Ampel-Koalition als auch für einen Regierungswechsel zur CDU. Die Umfrageergebnisse sehen die CDU mit einem Anteil von 33 Prozent knapp vor der SPD mit 31 Prozent. Für die Grünen werden 13 Prozent prognostiziert. Eine Wahlabsicht für die FDP nannten 5 Prozent der Befragten, womit die Liberalen dicht an der Fünf-Prozent-Hürde für den Einzug in den Landtag liegen.

Die AfD wollen der Umfrage zufolge 7 Prozent der Befragten wählen, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre. Das wären mehr als fünf Prozentpunkte weniger als bei der Wahl 2016. Für die Linke würden sich 4 Prozent entscheiden. Die anderen Parteien, unter ihnen die erstmals antretende Klimaliste, die Piratenpartei und die für eine stärkere Integration Europas eintretende Partei Volt, kommen zusammen auf 7 Prozent. Der statistische Fehlerbereich liegt zwischen zwei und drei Prozentpunkten.

Die Demoskopen fragten die mehr als 1.000 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten auch nach ihrer Wunschkoalition. Die relativ höchste Zustimmung fand dabei mit 40 Prozent ein Bündnis von SPD und Grünen. Danach folgte mit 37 Prozent eine Koalition aus CDU und Grünen. Für eine Neuauflage der Ampel aus SPD, Grünen und FDP sprachen sich 30 Prozent aus. Ein Bündnis aus CDU, Grünen und FDP wäre für 26 Prozent der Befragten attraktiv.

An der Spitze der Regierung wünschen sich 59 Prozent der Rheinland-Pfälzer weiterhin Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Sie findet mit 95 Prozent auch die klare Zustimmung der SPD-Anhänger. Für den CDU-Spitzenkandidaten Christian Baldauf sprachen sich 23 Prozent aus, bei den CDU-Anhängern waren es 50 Prozent.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Am 14. März 2021 hat Rheinland-Pfalz einen neuen Landtag gewählt: Malu Dreyer und ihre SPD bleiben in der Regierung. Wer kommt in die Koalition?

▶ Alle Grafiken

Am 14. März 2021 hat Baden-Württemberg einen neuen Landtag gewählt: Der Grünen-Spitzenkandidat Winfried Kretschmann konnte sich behaupten. Wer kommt in die Koalition?

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de