Truppenabzug aus Afghanistan: „Hier wird das Chaos ausbrechen“

Für manche ist der angekündigte Abzug der USA und Nato ein Déjà-vu. In Kabul blicken die Menschen einer ungewissen Zukunft entgegen.

Ein Uniformierter im straßenverkehr.

Noch regelt die Regierung hier den Verkehr: Polizist in Kabul am 19. April Foto: Omar Sobhani/reuters

KABUL taz | Es ist ein sonniger Morgen in Daschte Barchi, einem Stadtteil im Westen Kabuls. Mehrere Dutzend Menschen haben sich versammelt, um eine Sportveranstaltung für Menschen mit Behinderung zu verfolgen. Die meisten Zuschauer und Teilnehmer sind Angehörige der schiitischen Hasara-Minderheit. Dies ist nicht verwunderlich, denn in Daschte Barchi leben hauptsächlich Hasara.

Schon in der Vergangenheit wurden sie hier auch zum Ziel von Anschlägen. Vor rund einem Jahr griffen IS-Terroristen eine Geburtsklinik an und töteten mindestens 24 Menschen. 2016 wurden bei einem Angriff auf eine Bildungseinrichtung über dreißig Menschen getötet.

Diese und weitere Massaker haben sich hier im Gedächtnis der Menschen eingebrannt. Dennoch wurden für das heutige Sportevent kaum Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Nur jeweils ein Polizei- und Armeejeep sind präsent. Die dazugehörigen Soldaten wirken gelangweilt und desinteressiert. „Sei mal froh, dass wir überhaupt da sind“, sagt Tamim, während er mit seinem Gewehr spielt. Seinen Nachnamen will er nicht nennen. Er behauptet, er und seine Kollegen seien gar nicht für Daschte Barchi und die Veranstaltung zuständig. Man sei eben da, aber echte Sicherheit könne man nicht garantieren. „Tja, das ist der Zustand unserer Armee“, sagt Tamin.

Diese Armee wird bald vollständig auf sich allein gestellt sein. Vor wenigen Tagen verkündete US-Präsident Joe Biden, seine laut New York Times 3.500 verbliebenen Soldaten, das Pentagon spricht offiziell nur von 2.500, bis zum 11. September abziehen zu wollen. Auch die anderen Nato-Staaten bereiten ihren Rückzug vor. Berichten zufolge soll die Bundeswehr bereits im August Afghanistan verlassen. Zwei Jahrzehnte nach Beginn des „War on Terror“ wollen die Amerikaner ihren „längsten Krieg“ beenden.

Exodus der letzten Sikhs

So unterschiedlich die afghanischen Reaktionen auf dem Einmarsch Ende 2001 waren, so verschieden sind sie auch heute. „Wir können uns nicht ewig auf die US-Soldaten verlassen“, meint der Soldat Tamim. Doch dann wird er ernster. Sobald sein Sold wegfällt, würde er sich irgendeiner Miliz anschließen. „Ich bin für den Krieg gewappnet“, sagt er.

Andere planen wegen der schlechten Sicherheitslage, die schon seit Längerem besteht, ihre Flucht. „Wir werden wohl bald gehen“, sagt Hakim Singh, ein Sikh, der sein Geschäft im Stadtteil Karte Parwan führt. Der Exodus der letzten Sikhs Afghanistans hängt nicht direkt mit dem Truppenabzug zusammen, sondern mit den zunehmenden Angriffen auf ihre Gemeinschaft.

Im März 2020 wurde ein Sikh-Tempel in Kabul von der afghanischen IS-Zelle angegriffen. 25 Menschen wurden dabei getötet. Auch in diesem Fall hatte niemand für den Schutz der Opfer garantieren können. Die darauffolgenden PR-Stunts der Kabuler Regierung waren mehr Schein als Sein. Singh und seine Familie wollen nach Kanada oder nach Indien. Dort warten schon Verwandte auf sie.

Der Abzug der US-Truppen erscheint vielen Afghanen wie ein Déjà-vu. 1989 verließen die letzten sowjetischen Truppen nach ihrer zehnjährigen Besatzung Afghanistan. Das letzte kommunistische Regime, angeführt von Mohammed Nadschibullah Ahmadzai, konnte sich drei weitere Jahre dank finanzieller und logistischer Unterstützung aus Moskau halten. Nachdem der Geldhahn abgedreht wurde, nahmen die Mudschaheddin-Rebellen Kabul ein und ein neuer Spuk ging los.

Angst der Frauen vor Taliban-Regime

Der blutige Bürgerkrieg kostete Tausende von Afghanen das Leben. Dann kamen die Taliban an die Macht. „Es wird wie damals. Hier wird das Chaos ausbrechen – und am Ende kommen sie wieder mit ihren schwarzen Turbanen und bringen Ordnung rein“, glaubt Mohammed Saleh, ein Taxifahrer. Er sei kein Talibansympathisant, doch wisse er, dass viele Kabuler nach „brutaler Sicherheit“ lechzen würden. „Hier wird man für ein Handy und etwas Kleingeld getötet. Die Regierung hat die Kontrolle verloren, da muss das eben jemand anderes übernehmen“, sagt er zynisch.

„In all den Jahren konnten die US-Truppen in Afghanistan nichts ausrichten. Ich denke nicht, dass ihr Abzug eine große Veränderung bringen wird“, meint Arzo Rahimi, eine Studentin aus Kabul. Sie wünscht sich keine Rückkehr der Taliban in Kabul und hält derartige Szenarien für übertrieben. Man müsse sich auch auf wirtschaftliche Hilfe und regionale Zusammenarbeit konzentrieren. „Die Amerikaner haben hier ein Chaos hinterlassen und nun wollen sie schnell weg“, resümiert sie.

Viele Eindrücke aus der afghanischen Hauptstadt unterscheiden sich allerdings gravierend vom Alltag in anderen Landesteilen. Vor allem in den ländlichen Regionen haben die Taliban schon seit Langem wieder das Sagen. Auch in manchen Kabuler Vororten sind sie bereits präsent.

Umso besorgter zeigen sich viele Frauen, die ein urbanes Leben führen, studieren oder berufstätig sind. „Der Abzug der ausländischen Truppen ist ein Bärendienst für die Taliban. Sie haben nur darauf gewartet. Ich fürchte mich vor ihrer Rückkehr. Sie betrachten Frauen nicht als Menschen“, sagt Marwa Haschemi, eine Ärztin aus Kabul.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben