„Trieja“ in Kolumbien

Erstmals drei Männer in einer Ehe

Dreierbeziehungen sind in Kolumbien keine Seltenheit. Nun haben kolumbianische Behörden eine Ehe zwischen drei Männern anerkannt.

eine Hochzeitstorte

Auch die Hochzeitstorte reicht für mehr als nur zwei Foto: dpa

BOGOTÁ afp | Die kolumbianischen Behörden haben zum ersten Mal eine Ehe zwischen drei Männern anerkannt. Der Schauspieler Victor Hugo und seine beiden Partner sind am 3. Juni offiziell in eine Ehe zu Dritt, bekannt auch als „trieja“, eingetreten, wie er in einem am Montag veröffentlichten Video bekanntgab. „Wir sind eine Familie, eine Familie, die in Polyamorie lebt“, sagte Hugo.

Seine beiden Partner, ein Sportlehrer und ein Journalist, hatten im Jahr 2000 die erste öffentliche Schwulen-Hochzeit in Kolumbien gefeiert. Seit 2016 ist die Homosexuellen-Ehe in dem südamerikanischen Land offiziell zugelassen. Homosexuelle Paare haben zudem das Recht, Minderjährige zu adoptieren.

Obwohl derartige Dreier-Beziehungen in Kolumbien keine Seltenheit sind, sei es der erste offiziell anerkannte Bund dieser Art, sagte der Anwalt des kolumbianischen Verbands der Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Trans- und Intersexuellen, German Rincon Perfetti.

„Damit wird anerkannt, dass es noch andere Formen der Familie gibt“. Nach seinen Angaben sind behördlich anerkannte Dreierpaare rechtlich besser abgesichert als Dreierbeziehungen ohne Eheschein.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben