Trendsport Angeln in Berlin: Ein toller Hecht

Angeln boomt: Das Hobby, bisher als Altherrensport verspottet, zieht mehr und mehr gestresste Groß­städ­te­r*in­nen an. Auch wegen Corona.

ein mann auf einem Boot hält einen Karpfen in die Kamera

Läuft auch gut bei Insta: Angler Jörg Rauter mit seinem Fang Foto: privat

Um neun Uhr morgens an diesem schönen Sonntag ist für Jörg Rauter der Angelausflug schon wieder zu Ende. Der Berliner, der um 6.30 Uhr aufgestanden ist („der frühe Wurm fängt den Fisch“, wie der Angler weiß), hat seinen Hecht gefangen, mehr wollte er gar nicht. „Jetzt fahre ich wieder zurück zur Familie zum Frühstück.“

Rauter befindet sich während seines Angelausflugs in einem Boot auf einem See in Brandenburg, als man mit ihm telefoniert. Wo genau, will er nicht verraten, es seien auch so schon zu viele Angler unterwegs auf seinem Lieblingssee.

Besonders schwer sei es nicht gewesen, den Hecht zu fangen, betont er. Die Raubfische seien nach dem Winter einfach besonders hungrig. Einen Hecht zu angeln, mache außerdem besonders viel Spaß, weil der eine echte „Killermaschine“ sei und „gut kämpft“. Er sagt: „Es macht wohl jedem Angler Spaß, wenn es an der Angel richtig schön zappelt.“

Rauter ist passionierter Angler, schon seit vielen Jahren. Er habe als Lehrer an einer Berliner Schule viel Stress, da sei das Angeln genau das Richtige, „um mal runterzukommen und den Kopf freizukriegen“. Dass hier draußen auf dem See in Brandenburg das Internet nur schlecht funktioniert, würde auch helfen. Wer nicht ständig seinen News-Feed checken kann, lässt sich leichter auf das reine Erlebnis in der Natur ein.

Wer Friedfische wie Karpfen angeln will, braucht dafür in Brandenburg keinen Fischereischein

So wie Rauter geht es immer mehr Menschen. Angeln boomt, und das schon seit einer Weile. Josua Dasch vom Berliner Sportangelverein Nee Noch Nich 1950, der am Altberliner Schifffahrtskanal in Spandau beheimatet ist, sagt, Angeln sei inzwischen so eine Art Lifestyle geworden. „Früher war Angeln was für alte Männer, die sich am Wasser treffen. Mittlerweile begeistern sich auch immer mehr Jüngere dafür.“ Er verweist auf den Rapper Marteria, der sich als begeisterter Angler geoutet hat und ganz offensichtlich keine Angst davor hatte, damit als uncool rüberzukommen. Außerdem würden Youtube-Videos boomen, bei denen vor allem Jüngere ihre Abenteuer mit der Angelrute filmen würden.

Zudem würden sich mehr und mehr Frauen für das Hobby interessieren. „Meine Frau und meine Schwester angeln auch“, so Dasch. „Das Piefige, das dem Angeln anhing, vergeht langsam.“

Angeln passt eben perfekt in eine Zeit, in der sich immer mehr bei der Wahl ihres Hobbys dezidiert nach einem Ausgleich zum Alltag sehnen. Die einen machen Yoga, die anderen werfen die Angelrute aus und warten geduldig, bis sie etwas am Haken haben. Das kann Stunden dauern und man fängt auch mal nichts. Man sitzt dann da, meist allein auf dem Wasser und meditiert und sinniert so vor sich hin. „Die Ruhe finden auf dem Wasser“, das ist auch für Dasch das primäre Ziel. Zum Glück des Anglers gehöre aber auch das Gefühl, mit der Natur verbunden zu sein und „das Erfolgserlebnis, seinen Zielfisch gefangen zu haben“.

Stadtflucht ist ein weiterer Grund für den Angelboom, glaubt Jörg Rauter. Viele Berliner ziehe es ja schon seit einer Weile an den Wochenenden raus aufs Land, nach Brandenburg, wo viele auch noch eine kleine Datsche besitzen. Angeln sei da die passende Freizeitbeschäftigung für diesen Trend.

Brandenburg ist unter anderem deswegen so beliebt bei Berliner Anglern, weil man hier, anders als in Berlin, keinen Fischereischein benötigt, um die Rute auswerfen zu dürfen. Zumindest gilt das für das Angeln von Friedfischen, wie etwa der Karpfen einer ist. Für das Angeln eines Raubfisches benötigt man dagegen auch hier einen Fischereischein, für den man eine Anglerprüfung bestehen muss.

„Was soll man machen, außer nach draußen zu gehen?“

Mit Corona hat der Angelboom nochmals zugelegt. Guido Fischer, Schatzmeister des DAV Landesanglerverbands Berlin, sagt, seit der Pandemie gäbe es einen spürbaren Mitgliederanstieg bei den Anglervereinen in Berlin und Brandenburg. Groß in den Urlaub fahren, das gab es im letzten Jahr nicht, also haben sich viele etwas Erholsames in der direkten Umgebung gesucht. „Und was soll man denn machen, außer nach draußen zu gehen?“, fragt er rhetorisch.

So seien viele in der Coronazeit zum Draußensport Angeln gekommen. Und dieses Jahr werden es noch mehr Mitglieder werden in den Anglervereinen, da ist er sich sicher. „So wie gerade besonders viele Fahrräder gekauft werden, boomt auch das Geschäft mit Anglerzubehör.“

Angler Micha über seine Motivation

„Den Fisch zu überlisten und abends was auf dem Teller zu haben“

Davon ist beim Angelhaus Koss in Wedding allerdings nicht viel zu spüren. Der Laden ist berühmt in Berlin, weil er über einen der eigentümlichsten Automaten der Stadt verfügt: einen für Lebendmaden, die von Anglern als Köder eingesetzt werden. Micha, der sagt, „alle kennen mich nur als Micha und gut ist“ und deswegen auch in der Zeitung nur so genannt werden möchte und der schon seit 28 Jahren Mitarbeiter bei Koss ist, gibt an, trotz des Booms sei bei ihm im Laden das Geschäft um 70 Prozent eingebrochen. „Die Leute wollen sich für das Shoppen nicht extra testen lassen und bestellen deswegen lieber im Internet.“

Das Einzige, was gerade wirklich gut laufe, sei das Geschäft mit den Maden. „Wir befüllen den Automaten am Wochenende und Montag früh ist er eigentlich immer leer.“ Nur wirklich Geld würde man damit nicht verdienen, die Sache mit den Maden sei eher eine Art Service für die Anglergemeinschaft.

Wenn man ihn, der schon seit einer Ewigkeit angelt, nun fragt, was ihn an seinem Hobby begeistern würde, erhält man übrigens nicht die übliche Erklärung, in der viel von Naturerlebnis und Stressabbau die Rede ist. Seine Antwort klingt vergleichsweise pragmatisch und nüchtern. „Den Fisch zu überlisten und abends was auf dem Teller zu haben“, darum gehe es ihm.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben