Kein-Kontakt-Sport Tischtennis: Die Platte bleibt besetzt

Tischtennis ist ein Gewinner der Pandemie. Die Geschichte eines Freizeitsports, der plötzlich wieder da ist – weil er nie wirklich weg war.

Sechs Männer spielen an zwei Tischtennisplatten, dahinter Bäume

Tischtennis, die neue alte Freude – hier am Kreuzberger Landwehrkanal Foto: Wolfgang Borrs

Kinder der 1990er bestaunen seit einiger Zeit, wie ein Sport ihrer Kindheit ein Comeback feiert. Oder war er überhaupt weg? Jedenfalls scharen sich in Parks und auf Spielplätzen bis spät in die Nacht Menschen um Steinplatten: Alle spielen Tischtennis.

Früher hatten wir, wie so viele andere, eine Platte zu Hause. Sie wurde beim ersten Sonnenschein aufgebaut und blieb auch bei Regen und Schnee zu oft draußen stehen. In der Schule gab es in jeder Pause Streit um die eine Tischtennisplatte, und irgendein Ball wurde immer über das Netz geschlagen. Darauf folgten die Jahre, in denen die kalten Betonplatten in der Öffentlichkeit vor allem genutzt wurden, um darauf Bier zu trinken. Das Spielerische des Sports, bei dem Technik vor Kraft geht, war nicht mehr cool.

Und heute? In der ganzen Stadt, im ganzen Land spielen die Leute seit Corona wieder den Kein-Kontakt-Sport. Selbst an einem regnerischen Tag stehen in Berlin-Neukölln Menschen mit Schläger in der Hand Schlange.

Darunter ist auch Christiane, sie trägt den Dresscode des Bezirks, einen klassischen Sportanzug, der an der Tischtennisplatte aber plötzlich professionell wirkt. Christiane ist langjährige Spielerin. Für sie hat Corona nur einen Trend verstärkt, den es schon vorher gab. Christiane muss jetzt öfter warten, bis die Platte frei wird. Das ist nicht ihr größtes Problem: „Im letzten Jahr war der Andrang auf jeden Fall nicht so schlimm wie das schlechte Wetter.“

Zwischen Retro-Charme und wachsendem Markt

Tatsächlich lässt sich eine steigende Beliebtheit nachweisen. Ein großer Onlinehändler verkaufte 65-mal mehr Schläger als im Vorjahr, der Absatz an Tischtennisplatten hat sich verdreifacht. Inzwischen sieht man zudem alle möglichen Gadgets an den Platten, etwa mobile Klemmlampen für nächtliche Partien. Der Weltverband reagiert auf den größeren Markt, indem er bunte Variationen des bisher einheitlich schwarz-roten Schlägerdesigns erlaubt. Und auch die brutalistischen Betonplatten versprühen schon lange einen Retro-Charme von Bodenständigkeit und inklusiver Stadtplanung.

In der Pandemie war die Tischtennisplatte ein öffentlicher Treffpunkt und eine Möglichkeit, Freunde zu sehen, sich etwas zu bewegen. Doch auch jetzt, da Biergärten und Cafés wieder öffnen, sind die Steinplatten ständig belegt.

Corona geht hoffentlich langsam vorbei. Die neue alte Freude am Tischtennis bleibt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de