Tote in Großbritannien entdeckt: Grausiger Fund im Container

In einem Kühlcontainer liegen 39 Leichen. Der Lkw kam wohl aus Bulgarien und wollte über Irland Grenzkontrollen umgehen.

Ein englischer Polizist steht vor einem Absperrband

Der Fundort bei London Foto: Aaron Chown / PA Wire

DUBLIN/ LONDON taz | Auf dem Gelände eines Logistikunternehmens in einem Industriepark in Grays bei Essex am nordöstlichen Rand Londons wurden am Dienstagmorgen 39 Leichen im Kühlcontainer eines Lkws entdeckt. Laut Polizei handelt es sich um 38 Erwachsene und eine minderjährige Person.

Nach Angaben der Polizei ist der Lkw aus Bulgarien gekommen und am 19. Oktober über den Hafen Holyhead in Wales in Großbritannien angekommen, von wo aus er weiter nach Grays fuhr. Das bedeutet, dass der Lkw über Irland gekommen sein muss – Holyhead ist der wichtigste Hafen für den Frachtverkehr aus Irland nach Großbritannien, zwei Fähren der Reederei Irish Ferries verkehren auf dieser Strecke je zweimal täglich.

Die genaue Route des Lastwagens ist nicht bekannt. Es gibt mehrere Möglichkeiten: über Frankreich nach Dublin oder ins südostirische Rosslare, über Rotterdam oder Zeebrugge nach Dublin oder über Santander in Spanien ins südirische Cork. Über die Identität der Toten wurden bisher keine Angaben gemacht. Es ist auch nicht bekannt, ob diese in Bulgarien oder in irgendeinem anderen Land zugestiegen sind. Möglich wäre auch ein Menschenhandelsring zwischen der irischen Insel und Großbritannien.

Dass sich Menschen in Lkws verstecken, um sich unerkannt nach Großbritannien zu schmuggeln, ist bekannt. Die kürzeste Route ist die vom französischen Calais nach Dover. Das wäre auch der direkte Weg in den Großraum London. Vor 19 Jahren wurden in einer Lkw-Ladung aus den Niederlanden in Dover 58 Tote und zwei Überlebende geborgen; sie stammten alle aus China.

Doch die Kontrollen am Kanal haben sich verschärft. In Essex wurden auch schon Migrant*innen in Containern entdeckt, so zwölf Menschen im Jahr 2012, die aus Vietnam, Iran und dem Irak stammten, und 35 Menschen sowie ein Toter im Jahr 2014. Der Umweg über Irland und Wales könnte ein Versuch gewesen sein, die scharfen Kontrollen zu umgehen. Allerdings dauert die Reise zu lange, um sie zu überleben – vor allem in einem Kühlcontainer. Laut Polizei würde die Betriebstemperatur eines solchen Containers minus 25 Grad Celsius betragen.

Entsetzen in Großbritannien

Der Fund wurde in Großbritannien mit Entsetzen aufgenommen. Premierminister Boris Johnson sagte zu Beginn seiner parlamentarischen Fragestunde, er sei „von der Nachricht dieser unvorstellbaren Tragödie schockiert“. Innenministerin Priti Patel betonte ihre Sympathie für die Opfer und deren Familien. Sie und Labour-Schatteninnenministerin Diane Abbott stimmten sogar darin überein, dass internationale Kooperation gegen Menschenhandel genauso wichtig sei wie die Schaffung legaler Wege der Einreise für Flüchtlinge nach Großbritannien.

Ein 25-jähriger Lkw-Fahrer aus Nordirland wurde unter Mordverdacht festgenommen. Die britische Polizei hat eine grenzüberschreitende Mordermittlung eingeleitet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben