Tiertransporte in Drittländer: Kühe reisen weniger

Niedersachsen verbietet bis auf Weiteres Tiertransporte in Drittstaaten außerhalb der EU. Die Einhaltung der Tierschutzvorschriften sei nicht sicher.

Kälber schauen durch den Schlitz eines Tiertransporters

Leiden auf Reisen oft: Kälber in einem Tiertransporter Foto: Ulrich Perrey/dpa

HAMBURG taz | Neu ist die Forderung wirklich nicht. Doch angesichts des aktuell wieder gestiegenen öffentlichen Interesses für die oft katastrophalen Lebens- und Transportbedingungen von Nutztieren konnte wohl auch die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) nicht tatenlos bleiben. Deshalb dürfen Kühe und andere Nutztiere bis auf Weiteres nicht mehr aus Niedersachsen in Drittländer außerhalb der EU transportiert werden. Das entsprechende Verbot hat das Ministerium am vergangenen Donnerstag erlassen.

Wegen coronabedingter Einschränkungen an Häfen, Grenzübergängen und in Drittländern sei die Einhaltung der Tierschutzvorschriften bei Straßen- oder Schifftransporten nicht sichergestellt, hieß es aus dem Ministerium. Und Otte-Kinast ließ verlauten: „Das ist eine Entscheidung für den Tierschutz.“

Andere Länder waren mit dieser Entscheidung deutlich schneller. Schleswig-Holstein hatte Anfang 2019 bereits zeitweise Transporte in bestimmte nichteuropäische Länder verboten. Mittlerweile sind die Bedingungen für die Genehmigung solcher Transporte etwa nach Ägypten, in die Türkei oder nach Kirgistan sehr streng. Laut eines Sprechers des schleswig-holsteinischen Landwirtschaftsministeriums fanden in den letzten Monaten keine Transporte nach Russland oder in zentralasiatische Staaten statt.

Aus Niedersachsen wurde fleißig exportiert

Recherchen des Senders RBB haben aber kürzlich gezeigt, dass Rinder aus Schleswig-Holstein trotzdem in sogenannte Tierschutz-Hochrisiko-Staaten gebracht wurden. Demnach bringen Exporteure die Tiere dafür zuvor in Bundesländer, in denen Veterinäre entsprechende Genehmigungen noch erteilen.

Und von diesen großzügigen Veterinären gab es in Niedersachsen offenbar auch einige. Denn laut RBB waren unter den bundesweit neun Landkreisen, die zwischen Januar 2019 und Fe­bruar 2020 für rund 97 Prozent der Rindertransporte in „Tierschutz-Hochrisiko-Staaten“ verantwortlich waren, auch zwei niedersächsische Landkreise. Das Emsland nahm den vordersten Platz ein, Aurich den dritten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de