Staus durch Grenzkontrollen in Polen: Tiertransporte wegen Corona länger

An Grenzen stauen sich Viehtransporter teils über 8 Stunden. Sachsen fordert einen neuen Grenzübergang, Tierschützer wollen die Fahrten verbieten.

LKWs stauen sich auf einer Autobahn im Sonnenuntergang.

Irgendw dazwischen stehen auch Tiertransporter? Stau an der Grenze zu Polen am 18. März Foto: Sebastian Kahnert/dpa

BERLIN taz | Wegen der Staus an den Grenzen infolge der Corona-Pandemie fordert der Deutsche Tierschutzbund ein Ende der Langstreckentransporte von lebenden Tieren. Sachsens Sozialministerium plädiert dafür, einen bisher geschlossenen Grenzübergang nur für Tiertransporte zu öffnen.

In dem „Megastau“ auf der Autobahn A4 an der deutsch-polnischen Grenze und an der Grenze von Polen zu Litauen oder in Kroatien würden Tiertransporter aufgrund der verschärften Grenzkontrollen derzeit stunden- oder tagelang festhängen, klagte der Tierschutzbund. „Für die Tiere ist die Situation mit enormem Stress verbunden. Ihnen fehlt es an Wasser und Futter, Kühe können nicht gemolken werden und sie stehen in ihren Exkrementen, da die Einstreu nicht erneuert und die Tiere nicht abgeladen werden können“, so Deutschlands größte Tierschutzorganisation.

Am Grenzübergang der A4 hätten Fahrzeuge 33 Kilometer und mehr als 8 Stunden im Stau gestanden, schrieb Sachsens Sozialministerium am Dienstag dem Bundesagrarministerium in einer E-Mail, die der taz vorliegt. Ähnliche Meldungen habe man zum Autobahnübergang beim brandenburgischen Forst erhalten.

Besonders prekär sei die Lage für den Transport von Eintagsküken. In einem sächsischen Unternehmen würden jede Woche 1 Million ausgebrütet und müssten dann nach Polen geliefert werden. „Ohne Abfertigung müssen diese Tiere getötet werden, da andere Abnehmer in Deutschland nicht zeitnah gefunden werden können“, warnte das Ministerium in Dresden. Die Verzögerungen führten dazu, dass die Transporte länger dauern als erlaubt. Sachsen schlägt deshalb vor, einen bisher geschlossenen Grenzübergang bei Krauschwitz/Podrosche vorübergehend und ausschließlich für Tiertransporte zu öffnen.

Extra-Spuren für Tiertransporte

„Schon unter normalen Umständen sind Lebendtiertransporte quer durch Europa und die Welt eine Tortur für die Tiere“, sagte dagegen Thomas Schröder, Präsident des Tierschutzbundes. Er hat gemeinsam mit anderen europäischen Tierschutzorganisationen in einem Brief die EU-Kommission aufgefordert, Tiertransporte aufgrund der aktuellen Situation auszusetzen. Tierschutz-Gründe, aber auch die Gefahr einer Corona-Ausbreitung durch die Fahrer, sprächen gegen eine Fortführung der Transporte.

Die Organisation Provieh verlangte separate Fahrspuren für Tiertransporte an den Grenzübergängen, um die Fahrzeiten zu verkürzen. So lange diese Spuren noch nicht eingerichtet sind, sollten keine innereuropäischen Transport stattfinden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben