Theatertipps der Woche: Heldinnen der Geschichte

Cathy Berberian lebt im TD auf, der Mythos Kassandra in der Volksbühne. Natasha A. Kelly spricht im HAU über Antworten auf strukturellen Rassismus.

Szene aus „A Few Words for a Woman to Sing“: Hammer und Sichel werden per Videoprojektion auf die Sängerin Cathy Berberian projiziert

Dreht sich endlich um Cathy Berberian: Die Musikperformance „A Few Words for a Woman to Sing“ im TD Foto: Anja Beutler

Für die Sängerin Cathy Berberian haben Komponisten wie John Cage, Igor Strawinsky, Hans Werner Henze, Henri Pousseur, Luigi Nono, Darius Milhaud oder Luciano Berio (mit dem sie auch einige Jahre verheiratet war) Musik geschrieben. Aber sie hat auch selbst komponiert. Berühmt war sie außerdem für ihre Interpretation barocker Musik, von Claudio Monteverdi.

Doch auch vor den Beatles machte ihre künstlerische Neugier nicht halt. Die 1925 geborene und 1983 gestorbene Ausnahmekünstlerin ist heute so gut wie vergessen. Die Musikgeschichte erinnert sich noch immer lieber an männliche Genies.

Dem möchte das „posthume Empowermentprojekt“ der Gruppe „picnic“ entgegentreten. Picnic hat sich mitten in der Coronakrise gegründet. Jetzt kann man sie in einem Stream des TD Berlin kennenlernen. Und Cathy Berberian. „A Few Words For A Woman To Sing“ ist als Mix aus Schauspiel, Gesang, Video und Dokumentation überschrieben, der Reales und Reflektiertes ebenso sampelt wie Fragen und Fantatasien (Premiere am 7. 5., 21 Uhr; weitere Vorstellungen im Stream: 8. 5., 21 Uhr + 9. 5., 18 Uhr).

Kassandra zwischen Homer und ABBA

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan. Mehr Kulturtipps für Berlin in der Printausgabe der taz am Wochenende.

Auch in der Volksbühne widmet man sich Heldinnen der Geschichte – aber solchen, die den Rang des Mythos bekleiden: Die Seherin Kassandra zum Beispiel, der keiner glauben wollte, als sie Trojas Untergang voraussagte. „Sorry Kassandra (I missunderstood)“ heißt ein Abend von Stefan Pucher, der aus der Not, dass die Produktion nicht live herauskommen konnte, eine Tugend bzw. ein hybrides Digitalprojekt zwischen Homer und ABBA gemacht hat (Aufführung am 6. 5., 20 Uhr).

Am 8.5. streamt die Volksbühne außerdem noch einmal Pınar Karabuluts starke Eugene-O’Neill-Inszenierung: „Mourning Becomes Elektra / Trauer muss Elektra tragen“ (Infos: www.volksbuehne.berlin/de).

Natasha A. Kelly zu strukturellem Rassismus

Im digitalen HAU stellt die Theatermacherin und Soziologin Natasha A. Kelly am 7.5. um 20 Uhr ihr Buch „Rassismus. Strukturelle Probleme brauchen strukturelle Lösungen“ vor – eine gute Gelegenheit, die Frau kennenzulernen, die in Düsseldorf gerade für ein eigenes Theater für Afrodeutsche kämpft (kostenloser Stream: www.hebbel-am-ufer.de/programm/hau4).

Die tollste Verfilmung eines Theaterstücks ist aktuell übrigens auf Netflix zu sehen: „Ma Rainey's Black Bottom“ von George C. Wolfe nach dem Theaterstück von August Williams. Es ist auch der letzte Film des im Winter viel zu früh gestorbenen Chadwick Boseman, der einem hier das Blut in den Adern gefrieren lässt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de