Tempo und Masken gegen Corona: Mythos dritte Impfung

Die Diskussion um eine dritte Biontech-Impfung führt in die Irre. Wichtiger ist, möglichst viele Menschen möglichst schnell zweifach zu immunisieren.

Eine Hand mit Schutzhandschuh zieht eine Spritze auf.

Lieber schneller als häufiger impfen – auch mit Biontech, wie hier Foto: Sven Hoppe/dpa

Derzeit wird diskutiert, ob eine dritte Dosis nötig ist. Der Impfstoff von Biontech verliere laut israelischen Studien an Wirkung. Eine dritte Immunisierung mit dem Biontech-Impfstoff sei daher auch nach zwei Dosen mit dem hochwirksamen Vakzin angezeigt, um gegen die gefürchtete Deltavariante gewappnet zu sein. Biontech selbst stützt den Vorstoß aus Israel. Die Firma hat mitgeteilt, man sei überzeugt davon, dass eine dreifache Impfung mit dem mRNA-Impfstoff von Nutzen sein würde – um die Menschen noch besser vor Delta und kommenden Varianten zu schützen.

Ist das wirklich einleuchtend? Erst einmal: Die Mitteilung des israelischen Gesundheitsministeriums vom 5. Juli ist keine Studie, die zugrunde liegenden Daten stammen aus dem Juni und sind bevölkerungsbasiert, wurden bislang aber nicht veröffentlicht. Der Impfstoff wiederum ist nach wie vor nach zwei Dosen wirksam – er schützt zu mehr als 90 Prozent vor einer schweren Covid-Erkrankung, Krankenhauseinweisung und Tod.

Das ist, was er tun kann und tun soll. Von einem sicheren Schutz vor Ansteckungen waren auch Experten nicht ausgegangen. Impfungen gegen Atemwegserkrankungen leisten das fast nie.

Dass die israelische Regierung dennoch meint, man habe von Januar bis April einen fast absoluten Schutz vor Infektionen gesehen, muss man deshalb im Kontext der bekannten Maßnahmen betrachten, die tatsächlich vor Ansteckungen schützen – Masken, Hygiene und Kontaktbeschränkungen. In den ersten Monaten dieses Jahres waren sie auch in Israel noch strikt einzuhalten. Im Juni war das nicht mehr der Fall. Kurzum: Die Debatte um die dritte Dosis ist überflüssig und führt in die Irre.

Anstatt nun auch in Deutschland über dritte Dosen zu sprechen und die ohnehin schon reichliche Verwirrung um die Impfungen weiter zu eskalieren, gilt deshalb: Impfen, bis mindestens 80 Prozent der Bevölkerung zweifach immunisiert sind. Und die anderen, einfachen Maßnahmen weiter einhalten.

Das ist nicht nur für die Menschen im eigenen Land wichtig. Weil Geimpfte sich anstecken und das Virus weitergeben können, tragen sie es auf Reisen auch in Länder, die fast noch überhaupt nicht durch Impfungen geschützt sind. Davon gibt es noch viel zu viele.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de