Taliban-Offensive in Kundus: Nato-Soldaten greifen ein

Die Gegenoffensive der afghanischen Armee stockt. Sie wird vielmehr am Flughafen in Kundus von den Taliban angegriffen.

Soldaten marschieren in einer Reihe

Afghanische Regierungstruppen sichern Straßen außerhalb von Kundus. Foto: dpa

BERLIN taz | Spezialkräfte der Nato haben afghanischen Truppen in der Nacht zu Mittwoch geholfen, die Einnahme des Flughafens der Stadt Kundus durch die islamistischen Taliban zu verhindern. Dies bestätigte der Nato-Sprecher in Kabul, Oberst Brian Tribus, am Mittwoch gegenüber Reuters. Die Nationalität der Nato-Soldaten nannte er nicht.

Spezialisten mehrerer Nationen, darunter elf Deutsche, waren am Dienstag zum Flughafen von Kundus geflogen, um die Regierungskräfte bei der Rückeroberung der am Vortag überraschend von den Taliban eroberten nördlichen Provinzhauptstadt zu beraten.

Die Regierungstruppen hatten am Dienstag ihre Gegenoffensive begonnen. Diese kam bald ins Stocken. Vielmehr griffen die Taliban ihrerseits in der Nacht zu Mittwoch den Flughafen an. Er liegt in der Nähe des früheren Feldlagers der Bundeswehr auf einem Hügel rund acht Kilometer südwestlich der Stadt und wird als einziges Gebiet dort noch von der afghanischen Armee gehalten. Zur Selbstverteidigung griffen die Nato-Soldaten laut Sprecher Tribus in die Kämpfe ein und holten sich Unterstützung der US-Luftwaffe. Diese flog zwei Angriffe auf Stellungen der Taliban beim Flughafen.

„Die Taliban haben die ganze Nacht angegriffen“, sagte Sajed Asadullah Sadat, Mitglied des Rates der Provinz Kundus, laut dpa am Flughafen. „Die Taliban halten weiter ihre Stellungen.“ Er verwies darauf, dass angeforderte Verstärkungen aus den Nachbarprovinzen wegen Hinterhalten Kundus bisher nicht erreichen konnten. „Ich habe ernste Zweifel an der Fähigkeit der Regierung, Kundus zurückzuerobern, wenn sie nicht einmal erfolgreich Verstärkung schicken kann.“ Präsident Ashraf Ghani hatte am Dienstag eine schnelle Rückeroberung der Stadt versprochen.

Sajed Asadullah Sadat

„Ich habe ernste Zweifel an der Fähigkeit der Regierung, Kundus zurückzuerobern“

Bei den Luftangriffen soll nach Angaben des Geheimdienstes der Schattengouverneur der Taliban getötet worden sein. Die Taliban bestreiten dies.

Laut der UN-Mission in Afghanistan sind bei den Kämpfen bisher über 100 Zivilisten getötet oder verletzt worden. Bis zu 6.000 Zivilisten seien geflohen. Nach Regierungsangaben wurden bisher mehr als 100 Taliban sowie 17 Soldaten getötet.

Kundus ist mit normalerweise 300.000 Einwohnern Afghanistans fünftgrößte Stadt und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und Handelsplatz im Norden nahe der Grenze zu Tadschikistan. Es ist die erste Großstadt, die von den Taliban seit 2001 erobert wurde.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben