Studentenentführung in Mexiko

Angel Aguirre Rivero tritt ab

Der Gouverneur des Bundesstaates Guerrero hat sein Amt niedergelegt. 43 Studenten sind in Iguala verschwunden. Der örtliche Bürgermeister gilt als der Drahtzieher.

Bilder der verschwundenen Studenten bei einer Demonstration. Bild: reuters

CHILPANCINGO ap | Wegen des spurlosen Verschwindens von 43 Lehramtsstudenten in Iguala hat der Gouverneur des südmexikanischen Bundesstaates Guerrero sein Amt niedergelegt. Angel Aguirre Rivero gab am Donnerstag bekannt, er lege seine Geschäfte auf Eis, die Abgeordneten des Staates sollten entscheiden, wer Guerrero nun führen solle. Aguirre war von Beginn an ein Ziel der Proteste über den Vorfall gewesen, in den Politiker und Polizei verstrickt sein sollen.

„In dieser tragischen Situation lehne ich es ab, dass sich die öffentliche Debatte darauf fokussiert, ob der Gouverneur in seiner Position bleibt oder nicht“, sagte Aguirre. Er verwies darauf, dass er bereits vorher angeboten habe, seinen Posten zur Verfügung zu stellen, wenn dies zu einer Lösung der Situation beitragen würde. Er war 2011 zum Gouverneur von Guerrero ernannt worden, seine Amtszeit wäre regulär 2015 abgelaufen.

Am 26. September war es im 200 Kilometer südlich von Mexiko-Stadt gelegenen Iguala zu einer Auseinandersetzung zwischen Studenten und der Polizei gekommen. Die Beamten eröffneten das Feuer auf vier Busse, die die jungen Menschen gekapert hatten. Sechs Personen, unter ihnen drei Studenten, kamen dabei um, zwölf weitere wurden verletzt. Seit dem Vorfall fehlt von 43 Studenten jede Spur. Die meisten von ihnen waren am Lehrerkolleg Ayotzinapa eingeschrieben, das in Mexiko für radikalen Aktivismus bekannt ist.

Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam hatte am Mittwoch bekanntgegeben, dass die Ermittler den Bürgermeister von Iguala als Drahtzieher der Tat entlarvt hätten. José Luis Abarca habe die Polizeiattacke angeordnet und die Verhaftung der Studenten befohlen, weil er eine angeblich von ihnen geplante Störaktion bei einem Auftritt seiner Frau befürchtet habe. Die jungen Leute seien dann der Bande Guerreros Unidos übergeben worden.

Ein Problem für Aguirre ist, dass er und Abarca derselben politischen Partei angehören, der linken Demokratischen Revolutionspartei. Aguirre soll zudem ein bestimmtes Maß an Korruption in seinem Staat geduldet haben. Selbst der Rückhalt innerhalb seiner Partei war zuletzt immer geringer geworden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de