Streit um richtige Corona-Schulpolitik: Wir alle haben ein Problem

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe wurde zur Reizfigur, weil er oft betonte, die Schulen seien sicher. Besser als Streit wäre ein Runder Tisch.

Fußballtor mit Absperrband

Im März war sogar Fußballspielen verboten. Soweit sollte es nicht wieder kommen Foto: Christian Charisius/dpa

Einige Kommentare in sozialen Netzen sind sehr aufgeheizt. Nach dem Motto: jetzt ist der Schulsenator fällig, der Lüge überführt. Weil nun durch Blick auf Gene bewiesen ist, dass Schüler sich an Schulen infizieren. Aber bei genauer Betrachtung wird klar: gelogen hat Ties Rabe nicht. Der Hinweis, dass es auch an Schulen Infektionen gibt, findet sich in mehreren Pressemitteilungen. Außerdem zeigt auch dieser Virus-Abgleich noch nicht, wann und wo eine Ansteckung erfolgte.

Aber Rabe, der auch die SPD-regierten Länder in der Bildungspolitik koordiniert, ist zur Reizfigur geworden, wird er doch nicht müde zu betonen, dass sich Kinder häufiger außerhalb der Schule infizieren. Abgesehen davon, dass diese Aussage durch Reihentests besser abgesichert wäre, kann so eine Prozentrechnerei Eltern auch auf die Palme bringen, weil das eigene Kind ja zu den x Prozent gehören könnte, die die Ausnahme bilden und eine Gefahr droht, der sich wegen der Schulpflicht nicht ausweichen lässt.

Rabe betreibt hier eine zugespitzte Kommunikation und greift solche Sorgen kaum auf. Ein Runder Tisch, wie die Linke ihn fordert, wäre wahrscheinlich wirklich nicht schlecht. Denn nicht Herr Rabe allein, auch nicht die 16 Kultusminister, wir alle haben ein Problem, die Kinder gut durch diese Krise zu bekommen. Und Rabe hat ja Recht, die Schüler können sich ebenso in der Freizeit anstecken. Deshalb waren ja im April sogar Spielplätze und Bolzplätze abgesperrt. Es lässt sich aber auf Dauer die Jugend nicht Zuhause einsperren. Die Schule ist unsere Sozialisationsinstanz. Und auch Wechselunterricht und halbierte Klassen bergen ein Restrisiko.

Vieles spricht dafür, dass der Lockdown über den 10. Januar hinaus verlängert wird. Vielleicht werden manche bald sagen: wie gut für die Kinder, dass die Schulen wenigstens vom Sommer bis Weihnachten offen waren. Dafür steckten die Kultusminister viel Prügel ein. Wir brauchen keine Rücktritts-Debatten, sondern pragmatische Lösungen, die den Kindern so viel Normalität wie möglich erlauben. Übrigens: Es war die Gesundheitssenatorin, die diese kleine Studie als Beruhigungspille ankündigte. Damit stand auch sie in der Pflicht, die Bevölkerung zu informieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang 1964, seit 1992 Redakteurin der taz am Standort Hamburg für Bildung und Soziales. Schwerpunkte Schulpolitik, Jugendhilfe, Familienpolitik und Alltagsthemen.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de