Streit um Moschee auf Trikot: 1. FC Köln erteilt Fan Abfuhr

Ein Anhänger tritt aus dem Fußballverein 1. FC Köln, weil eine Ditib-Moschee auf dem neuen Auswärtstrikot prangt. Der Club reagiert cool.

Eine Eckfahne im RheinEnergie Stadion des 1. FC Köln

Geißbock und Dom: Eckfahne im RheinEnergie Stadion des 1. FC Köln Foto: Eduard Bopp/imago

KÖLN taz | Seinen „Austritt aus der Glaubensgemeinschaft 1. FC Köln“ hat das Mitglied schriftlich erklärt. Und zwar, weil „der FC jetzt mit Trikots aufläuft, die mit einer Moschee bestückt sind“. Der Männerfußball-Bundesligist 1. FC Köln nämlich, für alle Ortsansässigen „dä Effzeh“, trägt auf seinem neuen Trikot dezent eine stilisierte Skyline von Köln, auf der auch die Ehrenfelder Moschee montiert worden ist.

Das islamophobe Ex-Mitglied bescheinigte sich selbst dann gleich noch mehrerer anderer Phobien, indem es gegen vermeintliche zukünftige rosa Trikots schimpfte, um „die Weltoffenheit perfekt“ zu machen. Und der FC reagierte klug. Er konterte mit Veröffentlichung und dem Post eines rosa Trikots. Er bestätige die Kündigung gern, schrieb der Verein auf Twitter, und fügte hinzu: „Danke für die Idee mit dem Trikot.“

Der Klub hat diese Lösung gut abgekupfert. Zuvor hatte Mainz 05 auf ein rassistisches Kündigungsschreiben ähnlich reagiert und viel positiven Zuspruch bekommen. Es spricht für die Öffnung des Fußballs, dass sich eine sarkastische Abwertung von Rassismus mittlerweile auch öffentlich lohnt. Freilich, ganz so einfach ist es nicht.

Zum einen, weil die Moschee zum mächtigen, Erdoğan-freundlichen Ditib-Verband gehört. Das ist allerdings bei einer Skyline das schwächere Argument, beim Abbild des Doms stört sich ja auch niemand am erzkonservativen Laden Katholische Kirche. Eine politisch intelligentere Wahl hätte sich für ein Symbolbild einer Moschee entschieden. Und zweitens, weil es die Offenheit nur in den unteren Vereinsstrukturen gibt.

Widersprüchliche Karnevalisten

Der FC, die Stadt Köln und der Karneval sind verquickt, viel gründlicher noch als andernorts. Denn da gibt es ja meistens zwei Stadtrivalen: Hertha und Union, HSV und Sankt Pauli, Bayern und Sechzig. In Köln gibt es nur den FC. Er spiegelt diese Stadt in all ihren Widersprüchen, in der offensives Multikulti zum Selbstbild gehört und sich viele Karnevalisten seit Jahrzehnten sehr ernsthaft gegen Rassismus solidarisieren.

Und es gleichzeitig fertigbringen, ein völlig verkrusteter Haufen gutbürgerlicher, weißer Männer zu bleiben, dessen Witze vor Rassismus und Sexismus strotzen. Eine homogene Gruppe, die voller Überzeugung singt, wie bunt sie ist und wie toll das sei, und das auch glaubt. Diesen Widerspruch muss man erst mal hinkriegen.

Der FC fügt sich darin nahtlos ein. An der Basis ist er durchaus bunt und bisweilen integrativ, trägt auch manches Büdchen türkischstämmiger Kölner FC-Wimpel. Sein Vorstand aber besteht ausschließlich aus gut betuchten, älteren weißen Herren. Dass Ober-Karnevalist Markus Ritterbach bis 2019 auch FC-Vizepräsident war, ist nur das deutlichste Abbild dieser Klüngelwirtschaft. Ein muslimischer FC-Präsident wäre in diesem konservativen Kosmos völlig unvorstellbar.

Beteiligung wächst im Fußball sehr langsam von unten nach oben. Es ist also durchaus interessant, dass der FC es für an der Zeit hält, eine Moschee prominent aufs Trikot zu setzen. Und ein fröhliches Ausleben eines zutiefst widersprüchlichen Selbstbildes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben