Streit um Gasbohrungen im Mittelmeer: Gefährliche Eskalation

Ein türkisches und ein griechisches Kriegsschiff sind kollidiert. Der Zwist ist am Freitag Thema für die EU-Außenminister.

Eine Soldatin schaut durch ein Fernglas auf Meer.

Eine griechische Soldatin beobachtet eine griechisch-französische Militärübung am 13. August Foto: Greek Ministry of Defence/reuters

ISTANBUL taz | Vor der heutigen Sondersitzung der EU-Außenminister zu Belarus und dem griechisch-türkischen Streit um Gasbohrungen im Mittelmeer ist es nach türkischen Angaben zu einer Kollision zwischen einem türkischen und griechischen Kriegsschiff gekommen. Was der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Donnerstagabend in einer öffentlichen Rede nur andeutete, war nach türkischen Presseberichten eine gefährliche Eskalation im Streit mit Griechenland.

Danach hätte ein griechisches Kriegsschiff versucht, das türkische Explorationsschiff „Oruç Reis“ vom Kurs abzubringen, und sei daraufhin von einem türkischen Kriegsschiff fast gerammt worden. Die Schiffe hätten sich touchiert, die griechische Fregatte „Limnos“ hätte sich dann aber zurückgezogen.

In den griechischen Medien wird ebenfalls von einer Kollision zweier Kriegsschiffe berichtet. Der griechische Außenminister Nikos Dendias erklärte am Freitagmorgen, er werde seinen EU-Kollegen bei der heutigen Sondersitzung über den Zwischenfall unterrichten. Griechenland fordert, dass die EU wegen der aus ihrer Sicht illegalen Aktionen der Türkei Sanktionen gegen den Beitrittskandidaten verhängt.

Seit vergangenem Montag kreuzt das türkische Forschungsschiff „Oruç Reis“ in Gewässern zwischen der türkischen Küste nahe der griechischen Insel Rhodos und Zypern und nimmt dort seismische Messungen vor. Diese sollen klären, ob sich Gasvorkommen unter dem Meeresboden befinden.

Illegaler Einsatz

Nach griechischer Auffassung, die von der UN-Seerechtskonvention gestützt wird, gehört dieses Meeresgebiet allerdings zur ausschließlichen Wirtschaftszone Griechenlands, der Einsatz des türkischen Forschungsschiffes sei deshalb illegal. Die Türkei behauptet dagegen, sie suche völlig zu Recht im Bereich ihres 200 Meilen umfassenden Festlandssockels.

Das türkische Forschungsschiff wird von mittlerweile fünf Kriegsschiffen begleitet. Auch Griechenland hat immer mehr Kriegsschiffe in die Region entsandt. Seit Donnerstag sind zur Unterstützung Griechenlands auch zwei französische Kriegsschiffe aufgetaucht.

Die Situation ist deshalb hochgefährlich und kann jederzeit eskalieren. Zwar betont der türkische Präsident Erdoğan,er wolle verhandeln. „Wir suchen keine Abenteuer“, sagte er. Zugleich beschuldigte er Griechenland, „infam“ zu handeln. Der griechische Ministerpräsident Mitsotakis sagte, er sei ebenfalls für Gespräche offen, allerdings sei Griechenland im Recht. Auch er wolle keine Eskalation, die Situation könne jedoch durch einen „Unfall“ jederzeit aus dem Ruder laufen.

Die EU-Außenminister müssen sich nun dazu verhalten. Sie haben bereits einmal in einer ähnlichen Situation im Streit um die Gewässer um Zypern Sanktionen gegen die Türkei beschlossen, allerdings waren diese mehr symbolischer Natur.

Jetzt will Griechenland mehr. Unterstützt wird Mitsotakis vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron, während Bundeskanzlerin Angela Merkel versucht zu vermitteln. Sie sprach am Donnerstagabend sowohl mit Erdoğan als auch mit Mitsotakis.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mehr Geschichten über das Leben in Belarus: In der Kolumne „Tagebuch aus Minsk“ berichten Janka Belarus und Olga Deksnis über stürmische Zeiten – auf Deutsch und auf Russisch.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de