Stellenabbau bei der „SZ“: Sparen in München

Bei der „Süddeutschen Zeitung“ sollen bis zu 50 Stellen in der Redaktion abgebaut werden, das ist ein Zehntel der Belegschaft. Und das trotz neuer Aborekorde.

Ein Zeppelin mit Werbeaufdruck

Nicht nur der Zeppelin, auch die Abozahlen gehen durch die Decke Foto: imagebroker/imago images

Die Redaktionsversammlung der Süddeutschen Zeitung (SZ) war am Dienstagmittag so gut besucht wie schon lange nicht mehr. Mehr als 350 Leute waren im Video-Chat anwesend, zugeschaltet zum Teil aus dem coronabedingten Homeoffice. Sie wollten hören, wie Geschäftsführung und Chefredaktion ein großes Sparprogramm verkünden: Bis zu 50 RedakteurInnen sollen gehen, das ist etwa ein Zehntel der Redaktion. Der Betriebsrat spricht vom umfangreichsten Stellenabbau in der Geschichte der Zeitung.

Bis Mitte Dezember gibt der Verlag, die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH), den MitarbeiterInnen der Print- und Onlineredaktion Zeit, sich freiwillig zu melden, um die SZ zu verlassen. Wer geht, bekommt eine Prämie, je nach Betriebszugehörigkeit maximal 134.000 Euro. Wer schon in den kommenden sechs Wochen geht, bekommt 30.000 Euro „Schnellentscheiderprämie“ obendrauf. Beides gilt allerdings nur für festangestellte RedakteurInnen, die länger als drei Jahre bei der SZ arbeiten. So erzählen es RedakteurInnen, die auf der Versammlung waren.

Der Stellenabbau gehöre zu einem „Effizienzprogramm“, das die SWMH im vergangenen Oktober angekündigt hat, sagte der Verlagssprecher Martin Gritzbach der taz. „Der Abbau bleibt in dem Rahmen, der bereits im vergangen Jahr verkündet wurde.“

Viele RedakteurInnen wussten, dass bis Ende dieses Jahres jeweils eine zweistellige Zahl von MitarbeiterInnen in allen Bereichen der SWMH-Mediengruppe eingespart werden sollen. Auch in der Verlagsabteilung soll demnächst ein Freiwilligenprogramm starten. Dass es allerdings allein in der Redaktion ein Zehntel der MitarbeiterInnen betreffen würde, entsetzt einige.

Vom Edelstein zur Isarkiesel

Wie viel Geld der Verlag damit sparen möchte, wollte der SWMH-Sprecher Gritzbach gegenüber der taz nicht spezifizieren. Er beantwortete auch nicht die Frage, was passiert, wenn sich keine 50 RedakteurInnen melden, die freiwillig das Haus verlassen wollen. Betriebsbedingte Kündigungen seien zurzeit nicht geplant, sagt er. Auf der Redaktionsversammlung am Dienstag wurden betriebsbedingte Kündigungen allerdings als mögliche Option ins Spiel gebracht, jedoch nicht weiter erläutert.

Der Betriebsrat glaubt, dass durch den Stellenabbau die Arbeitsbelastung der RedakteurInnen erneut deutlich erhöht werde und die Qualität der Zeitung leiden werde. „Der Erfolg der SZ beruhte bislang immer auf der umfangreichen und fundierten Berichterstattung, die durch weniger Personal sicher nicht umfangreicher und fundierter werden kann“, sagte ein Betriebsrat der taz.

Ähnlich sollen sich andere KollegInnen auf der Redaktionsversammlung geäußert haben. Die SMWH habe mit der SZ einen Edelstein erhalten und mache daraus jetzt einen Isarkiesel, sagte ein Redakteur vor der versammelten Belegschaft.

Erst in der vergangenen Woche hatte die SWMH vermeldet, dass die Süddeutsche Zeitung nun 150.000 Digital­abon­nentInnen hat, das sind doppelt so viele wie noch vor einem Jahr. Eigentlich sollte diese Zahl erst Ende dieses Jahres erreicht werden. Auch die Wochenendausgabe wächst.

Dem gegenüber stehen Umsatzeinbrüche an anderen Stellen. Während der ersten Coronawelle waren die ­Einnahmen aus Anzeigen und Veranstaltungsgeschäft zurückgegangen. Die SWMH schickte daraufhin alle MitarbeiterInnen in Kurzarbeit und sparte Gehälter und Sozialabgaben ein. Seit August ist die Kurzarbeit vorbei.

RedakteurInnen der Zeitung fragen sich, warum Kurzarbeit überhaupt nötig war, wenn nun doch Stellen gestrichen werden.

„Das Freiwilligenprogramm ist keine Folge der Coronapandemie“, sagt SWMH-Sprecher Martin Gritzbach der taz. Es solle zur „langfristigen wirtschaftlichen Konsolidierung“ der Zeitung beitragen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben