Untersuchung zu Zeitungsverlagen: Springer von Spitze verdrängt

Alle zwei Jahre erhebt Medienwissenschaftler Horst Röper Zahlen zur Konzentration der Tagespresse in Deutschland. Diesmal steht die SWMH oben.

Ein Mann mit Zeitung in einer Druckerei

Verleger Axel Springer 1971 in seinem Hamburger Druckhaus Foto: Sven Simon/imago images

Wir unterbrechen das laufende Urlaubsprogramm für eine wichtige Durchsage von Horst Röper: Springer ist nicht mehr Deutschlands größter Zeitungsverlag. Über Jahre, ach was, Jahrzehnte, brachte jede Untersuchung stets das gleiche Ergebnis. Auf Position eins stand Springer, dann kamen die anderen und wechselten sich auf den folgenden Plätzen auch mal ab. Doch wegen der Millionenauflage der Bild blieb Springer im Ranking vorn, selbst als sich Springer 2013/14 von seinen Regionalzeitungen trennte.

Röper ermittelt im Rahmen einer Langzeitstudie seit den 1990er Jahren alle zwei Jahre den Konzentrationsgrad der deutschen Presse. Also wie viele Zeitungen zu welchen Verlagen gehören und welchen Anteil die an der Gesamtauflage aller Titel in Deutschland haben. Jetzt war es mal wieder so weit. Und siehe da: Vor 50 Jahren gab der Laden mit dem damals streng konservativ-antikommunistischem Weltbild derart den Ton an, dass längst nicht nur Ultra-Linke Springers Enteignung forderten.

Noch in den 1980er Jahren lag die Bild-Auflage allein bei rund fünf Millionen Exemplaren am Tag. Jetzt sitzt man im Sommerurlaub auf Hiddensee und grinst sich eins. Nach der aktuellen Auflagenstatistik verkauft sich Bild im ersten Quartal 2020 gerade noch 1,2 Millionen Mal am Tag – bei diesen Zahlen ist die kleine Berliner Bild-Schwester B.Z. sogar schon mitgerechnet.

Vielfalt im Lokaljournalismus schwindet

Wer die neue Nummer eins ist? Natürlich die ewige Nummer zwei im deutschen Verlagsgeschäft, die SWMH. Die tut zwar immer so, als wenn es sie in Wirklichkeit gar nicht gibt. Rein rechtlich gehören nämlich die Südwestdeutsche Medienholding (u. a. Süddeutsche, Schwarzwälder Bote, Stuttgarter Zeitung plus weitere Regionalblätter wie die Lausitzer Rundschau), die Medienunion der Gebrüder Schaub (Rheinpfalz u. v. a. m.) und die Südwestpresse aus Ulm nicht zusammen. Rein rechnerisch und verlagsstrategisch aber doch, und mit einem Anteil von 11,5 Prozent an der Gesamtauflage aller Zeitungen in Deutschland haben sie Springer (11,2 Prozent) überholt.

Danach folgen mit deutlichem Abstand die Funke-Gruppe (u. a. Thüringer Allgemeine, Hamburger Abendblatt) mit 7,5 Prozent, das Sammelsurium des Dirk Ippen (u. a. Frankfurter Rundschau, Münchner Merkur) mit 5,8 Prozent und Madsack (u. a. Hannoversche Allgemeine, Leipziger Volkszeitung) mit 5,4 Prozent.

Was Röpers neue Studie auch noch mal feststellt: Die Vielfalt im Lokaljournalismus geht durch Redaktionsschließungen und Kooperationen immer weiter zurück. In Röpers Heimatstadt Dortmund ist es besonders absurd. Dort gibt es zwar noch eine Auswahl zwischen drei Regionalzeitungen, doch alle haben den gleichen Lokalteil. Ich gehe jetzt zum Inselladen, ’ne Bild kaufen. Aus Urlaubstradition – und linker Solidarität.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

2000-2012 Medienredakteur der taz, dann Redakteur bei "ZAPP" (NDR), Leiter des Grimme-Preises, 2016/17 Sprecher der ARD-Vorsitzenden Karola Wille, seit 2018 freier Autor, u.a. beim MDR Medienportal MEDIEN360G. Schreibt jede Woche die Medienkolumne "Flimmern und rauschen"

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben