Medien in Coronakrise: Nutzerboom, Einnahmenflop

Medienhäuser protzen derzeit mit Gratisangeboten – jedenfalls die, denen es gut geht. Denn während die Zugriffszahlen steigen, sinken die Erlöse.

Merkal in der Tagesschau

„Tagesschau“ vom 22. März 2020 Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

BERLIN taz | Deutschland sitzt zu Hause. Und der Medienkonsum geht durch die Decke. Zugriffe auf Nachrichtenplattformen und Online-Ausgaben der Zeitungen verdoppeln oder -dreifachen sich, die „Tagesschau“ hat 40 Prozent Marktanteil, und Gruner+Jahr stellt bis Ende April die E-Paper-Ausgaben von Stern, Brigitte und Gala kostenlos ins Netz. Chefkoch nicht zu vergessen, schließlich macht immerhin gutes Essen die Isolation etwas erträglicher. Von daher, lieber Jahreszeiten-Verlag, wo bleibt eigentlich der Feinschmecker? Kindle, Amazon und Audible werfen mit Gratis-Hörbüchern um sich, die Liste wird sich fortsetzen.

Kleiner Schönheitsfehler: Es sind die solventen oder anderweitig finanziell abgesicherten Medien, die sich so etwas leisten können. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk gehört dazu, genauso wie Gruner+Jahr. Der in den vergangenen Jahren unter Schmerzen sanierte Magazindampfer aus Hamburg hat den Bertelsmann-Konzern im Rücken. Bei allem Altruismus à la Verantwortung für die Gesellschaft regiert hier auch die Hoffnung, nach Corona ein paar Neu­kun­d*in­nen zu gewinnen.

Blöderweise sind die Auswirkungen der Pandemie eher paradox. Die Nutzungszahlen sind im Aufwind, keine Frage. Bei den Einnahmen sieht es aber eher so aus wie bei den meisten Drogeriemärkten im Klopapierregal. Ja, die Online-Nutzung, zum Beispiel von Zeitungen im Netz, steigt. Wer aber erwartet, dass die Einnahmen aus der Online-Werbung auch nur ansatzweise Schritt halten, glaubt wahrscheinlich auch, dass Corona planmäßig mit Ende der Osterferien vorbei ist.

Denn tatsächlich gehen die Einnahmen zurück. Erstens, weil wegen des gesellschaftlichen Shutdowns gar nicht mehr so viel geworben wird. Und zweitens wollen die, die noch werben, ihre Anzeigen ungern direkt im Umfeld von Hiobsbotschaften rund um Corona sehen. Das gilt nicht nur für Online. Auch bei den deutschen Privatsendern werden Zugriffsrekorde vermeldet. Gleichzeitig schlägt ihr Cheflobbyist Alarm: Die Einnahmen seien teilweise existenzbedrohend eingebrochen, so Hans Demmel, Chef des Privatsenderverbands Vaunet.

Womit wir beim nächsten Schaden in der Krise wären, für den Corona mal so gar nichts kann. Der Bedarf an guten Jour­na­lis­t*innen ist ungebrochen. Um so beschämender ist, dass nun tatsächlich erst mal kein weiterer 14. Jahrgang der Evangelischen Journalistenschule (EJS) ausgeschrieben wird – dies hat der Rat der EKD am Freitag „zustimmend zur Kenntnis genommen“. Der letzte Jahrgang sitzt gerade im Homeoffice und arbeitet am Reportagemagazin Einsichten. Mit solchen scheint es bei der evangelischen Kirche mit Blick auf ihre gesellschaftliche Verantwortung nicht weit her zu sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

2000-2012 Medienredakteur der taz, dann Redakteur bei "ZAPP" (NDR), Leiter des Grimme-Preises, 2016/17 Sprecher der ARD-Vorsitzenden Karola Wille, seit 2018 freier Autor, u.a. beim MDR Medienportal MEDIEN360G. Schreibt jede Woche die Medienkolumne "Flimmern und rauschen"

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben