Statistik der Polizei: Mehr rechtsextreme Kriminalität

Im Vergleich zu den Vorjahren wurden 2019 mehr rechte Straftaten von der Polizei erfasst. Die Zahl der rechten Gewaltdelikte sank laut Berichten allerdings.

Reichsfahnen hängen an den Fenstern der Häuser an der Emscherstraße in Dortmund-Dorstfeld. im Vordergrund sind PolizistInnen zu sehen

Schrei nach Liebe: Rechte Straftaten nahmen im letzten Jahr offenbar zu Foto: dpa

BERLIN AFP | Laut einem Zeitungsbericht hat die deutsche Polizei 2019 mehr rechtsextreme Straftaten registriert als in den Vorjahren. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic hervor, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe in ihren Dienstagsausgaben berichten.

Demnach wurden 22.337 Delikte dieser Art registriert, wobei die Zahlen allerdings noch vorläufig sind. 2018 hatte die Polizei noch 20.431 rechtsextrem motivierte Straftaten gezählt, 2017 insgesamt 20.520.

Bei den 2019 registrierten Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund handelt es sich dem Zeitungsbericht zufolge vor allem um Propagandadelikte und Fälle von Volksverhetzung.

Allerdings: Bei den rechtsextrem motivierten Gewaltdelikten zeichnet sich ein Rückgang ab: 986 Taten dieser Art im vergangenen Jahr wurden dem Bericht zufolge registriert, 2018 waren es noch 1156. Die endgültigen Fallzahlen zur politisch motivierten Kriminalität will das Bundesinnenministerium im Mai vorstellen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben