Staatschefs bei Klimakonferenz: Warnungen vor einem Scheitern

Beim Start der Klimakonferenz in Glasgow drängen manche Staatschefs zum Handeln, andere tauchen ab. Boris Johnson zitiert Greta Thunberg.

Boris Johnson vor dme Logo der Konferenz, eine Erdkugel

Johnson vor Blabla: Bühne in Glasgow

GLASGOW taz | So eine hohe Dichte von Staats- und Regierungschefs erlebt man sonst höchstens bei der UN-Vollversammlung in New York. Aber an diesem Montag und Dienstag wollen gleich die Spitzen von 130 Ländern zum Auftakt des Weltklimagipfels in den Messehallen und Zelten auf dem Gelände des Scottish Exhibition Centre in Glasgow sprechen. Manche zwar nur per Videobotschaft, doch ein großer Teil ist persönlich in die schottische Hafenstadt gereist. Eine so große Beteiligung von Staats- und Regierungsspitzen gab es zuletzt 2015 in Paris.

Anders als damals geht es in Glasgow nicht primär darum, gemeinsam neue Beschlüsse zu fassen. Stattdessen soll der historische Beschluss von Paris endlich mit Leben gefüllt werden, indem die einzelnen Staaten sich selbst auf schärfere Klimaschutzziele verpflichten – und den Druck auf andere erhöhen, es ihnen gleichzutun.

Den Auftakt dazu machte am Montag Gastgeber Boris Johnson, der nicht nur Greta Thunberg zitierte, als er erklärte, die Versprechen von Paris seien nur „Blabla“, wenn Glasgow scheitere. Sondern auch sonst so ähnlich klang wie die Fridays-for-Future-Initiatoren. „Je länger wir warten, desto schlimmer wird es“, warnte er in seiner Eröffnungsrede.

„Wir haben die Technologie, wir haben die finanziellen Mittel. Die Frage ist, ob wir den Willen haben.“ Konkret forderte der britische Premierminister das weltweite Aus für neue Verbrennungsmotoren bis 2035 und ein Ende der Kohleverfeuerung bis 2040 in Entwicklungsländern und bis 2030 in Industriestaaten. Zu den Protesten junger Kli­ma­schüt­ze­r*in­nen sagte er: „Wenn wir versagen, werden sie uns nicht vergeben – und zwar zu Recht.“

Bislang Kurs auf 2,7 Grad

Auch UN-Generalsekretär António Guterres machte noch einmal Druck. „Entweder wir stoppen den Klimawandel – oder er stoppt uns“, warnte er bei der Eröffnung. Um sicherzustellen, dass die Erderwärmung bei 1,5 Grad gestoppt werde, sollten die Staaten künftig nicht nur alle fünf Jahre verschärfte Ziele vorlegen, sondern jedes Jahr, forderte Guterres. Die bisherigen Zusagen würden, selbst wenn sie komplett eingehalten würden, zu einer Erhitzung von 2,7 Grad führen.

Boris Johnson

„Wenn wir versagen, werden sie uns nicht vergeben – und zwar zu Recht“

Inwieweit die Warnungen und Appelle in Glasgow auf offene Ohren stoßen, bleibt abzuwarten; in den meisten Reden wurde am Montag nur bereits Bekanntes wiederholt. Zudem fehlen wichtige Akteure: Weder der russische Staatschef Wladimir Putin noch der chinesische Präsident Xi Jinping sind nach Glasgow gereist. Vor allem das Fehlen Chinas stieß in der US-Delegation auf scharfe Kritik. Als weltgrößter Treibhausgas-Emittent habe das Land „die Verpflichtung, sich in Zukunft ehrgeiziger zu zeigen“, forderte der Nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan laut AFP. „Wir werden weiter darauf dringen.“

Doch auch die US-Delegation reiste geschwächt nach Glasgow: Wegen fehlender Unterstützung aus den eigenen Reihen konnte US-Präsident Joe Biden keine Einigung über sein bereits abgeschwächtes Klimapaket verkünden. Seine Regierung mache derzeit „Überstunden“, um dafür zu sorgen, „dass unser Engagement für den Klimaschutz aus Taten und nicht nur aus Worten besteht“, sagte Biden in Glasgow. Bis dahin bleibt es allerdings bei Worten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de