So wird 2021 spitze!: Improvet Euch!

2020 war Mist, keine Frage. 2021 muss besser werden – und wenn sonst nichts hilft, hilft bekanntlich Self Improvement. 17 Tipps der taz.berlin-Redaktion.

Man muss es einfach nur wirklich wollen.. Foto: dpa

1. Corona hat uns im vergangenen Jahr gezeigt, was wirklich wichtig ist: Sie und Ihre Kleinfamilie! „My home ist my castle“ heißt der Königsweg deshalb. Halten Sie an diesem Mindset fest, lassen Sie sich nicht von alten und hässlichen Mitmenschen runterziehen, und sparen Sie sich die Energie, die Sie bisher an Ehrenamt und progressive Politik verschwendet haben.

2. Es reicht Ihnen nicht mehr, morgens nur das Bett zu machen? Bei schwerer Depression durch andauernden Lockdown lautet die Empfehlung: Bauen Sie es täglich spätestens nach dem Frühstück ab und tragen es in den Keller, wo Sie es erst am Abend wieder herausholen und zusammenbauen.

Schwarze Kulis gegen blaue austauschen: Das bringt mehr Farbe ins Leben!

3. Atmen Sie sich das Jahr schön! Geht schnell und easy: ein paar Atemzüge aufs Ein- und Ausatmen konzentrieren, dabei immer im Geiste bis vier zählen, die Augen sind zu und man lächelt dabei – auch wenn einem nicht danach zumute ist. Das Lächeln aber kommt in unserem Gehirn an und macht dort gute Gefühle.

Zu kompliziert? Dann:

4. Schwarze Kugelschreiber gegen blaue austauschen: Das bringt mehr Farbe ins Leben!

5. Öfter mal „Da geht noch was“ als Floskel benutzen!

6. Am Telefon mit „Hallöchen“ melden!

7. Den Handyklingelton täglich wechseln!

8. Das Leben ist kein Zoom-Konzert: Lassen wir Zoom zu. Peace, Zoom!

9. Mehr Torte essen – und hinterher nicht spazieren gehen. Spazieren gehen ist so 2020.

10. Das Leben ist zu kurz für schlechte Netflixserien? Wir gucken sie trotzdem. Für schlechte Laune haben wir einfach keine Zeit mehr.

11. Wir tätowieren uns hinters linke Ohrläppchen, dass wir für schlechte Laune keine Zeit mehr haben, und sagen es uns jeden Morgen fünf Mal selbst vor.

12. Noch nie Yoga gemacht? Suchen Sie ein beliebiges Online­tutorial für Fortgeschrittene. Wenn es in die sitzende Ananas geht, klappen Sie den Rechner zu und schnappen sich ein gutes Buch: Yoga hat sich für mindestens zwei Jahre erledigt!

Und ganz wichtig:

13. Werfen Sie Ihren Idealismus über Bord – der behindert Sie nur auf dem Weg zum eigenen Erfolg. Treten Sie auch mal ordentlich nach unten – das gibt Ihnen gleich ein ganz anderes Selbstbewusstsein!

14. Oder spenden Sie jeden Morgen erst mal eine ordentliche Summe für taz zahl ich – und gehen dann mit dem schönen Gefühl in den Tag, ein guter Mensch zu sein!

15. Brecht widerlegen! Schließlich schrieb der Dichter in seinem „Lied von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens“: „Ja, mach nur einen Plan! Sei nur ein großes Licht! Und mach dann noch ’nen zweiten Plan, gehn tun sie beide nicht.“ Ihr Plan in diesem Jahr ist aber, all das, was Sie sich vornehmen, auch gelingen zu lassen. Drehen Sie Brecht einfach eine lange Nase und rennen Sie nach dem Glück!

16. Aber nicht vergessen: zwischendurch kurz verschnaufen. Damit das Glück auch wirklich hinterher kommt.

17. Last but not least: Essen Sie mehr Obst! Denn: An apple a day keeps the doctor away …

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de