Sex­ar­bei­te­r*in­nen in Hamburg: Die Vergessenen

In drei Bundesländern können Prostituierte bereits wieder ihrem Gewerbe nachgehen. In Hamburg gibt es noch keine Öffnungsperspektive.

Keine Prostituierten sitzen in den Fenstern eines Bordells neben einem Geldautomaten in der Herbertstraße auf St. Pauli.

Immer noch im Lockdown: Die Herbertstraße auf St. Pauli, hier im April 2020 Foto: dpa/Christian Charisius

HAMBURG taz | Während Sex­ar­bei­te­r*in­nen in Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und seit diesem Montag auch in Schleswig-Holstein unter Auflagen wieder ihrer Arbeit nachgehen dürfen, warten ihre Kol­le­g*in­nen in Hamburg weiter auf eine Öffnungsperspektive. Der „Sexy Aufstand Reeperbahn“, ein Zusammenschluss von Prostituierten auf St. Pauli, forderte am Montag die sofortige Öffnung für sein Gewerbe. Die Sex­ar­bei­te­r*in­nen kritisieren in einer Pressemitteilung, dass es „weder Perspektive noch einen Plan seitens der Regierung“ für die Öffnung in Hamburg gebe.

Beim Corona-Briefing des Senats am Dienstag gab es von Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) keine Angaben zur Sexarbeit. Andere körpernahe Dienstleistungen – über Friseure und Fußpflege hinaus – waren bereits im zweiten der aktuell vier geplanten Öffnungsschritte am 22. Mai eingeplant.

Auf die Frage, ob die Sexarbeit im nächsten geplanten Öffnungsschritt zum 10. Juni dabei sein wird, kann die Sozialbehörde auf taz-Anfrage keine konkrete Auskunft geben. „Die weiteren Schritte werden je nach Entwicklung der epidemiologischen Lage vorgenommen“, sagt Behördensprecher Martin Helfrich.

„Auflagen sind sinnvoll, die Pandemie muss eingedämmt werden. Aber es geht nicht, dass wir nicht mitbedacht werden“, sagt Undine de Rivière, die seit 2000 freiberuflich als Sexarbeiterin in Hamburg arbeitet und auch im deutschen Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen e.V. (BesD) und beim Runden Tisch Prostitution in Hamburg aktiv ist. Sie versteht nicht, dass Sexarbeit nicht mit anderen körpernahen Dienstleistungen gleichgestellt wird: „Covid ist ja keine sexuell übertragbare Krankheit, es geht darum, wie nah sich Menschen kommen und wie die Rahmenbedingungen sind.“

Seit Beginn der Pandemie laufe illegale Prostitution ohne Hygienekonzepte und Kontaktdatenerfassung weiter

Die Sex­ar­bei­te­r*in­nen vom „Sexy Aufstand Reeperbahn“ sehen zudem ein „wachsendes Risiko, dass die Frauen, die sich an das Arbeitsverbot halten, durch die entstehende finanzielle Notlage in prekäre Abhängigkeit geraten können“, wie es in der Pressemitteilung heißt. Seit Beginn der Pandemie laufe illegale Prostitution ohne Hygienekonzepte und Kontaktdatenerfassung „unkontrolliert weiter, wodurch sich Sex­ar­bei­te­r*in­nen und Gäste in große Gefahr begeben“.

„Illegale Sexarbeit findet statt, das muss man klar sagen“, sagt auch Sexarbeiterin de Rivière. „Zum Beispiel auf St. Georg, wo Straßenprostitution eigentlich nicht gestattet ist. Zu einem möglichen Bußgeld für Verstöße gegen die Sperrbezirksverordnung kann nun eben noch eins für Verstöße gegen die Coronaverordnung kommen. Das trifft natürlich diejenigen am härtesten, die sowieso schon prekär arbeiten. Weil viele einfach keine Möglichkeit haben, etwas anderes zu machen.“ Das liege auch an der Stigmatisierung des Berufes, auf die auch der heute stattfindende „Internationale Hurentag“ aufmerksam machen soll.

Während Sexarbeiterin de Rivière schon länger online arbeitet, etwa mit erotischer Hypnose, sei dies für andere keine Option: „Kolleg*innen, die in der Pandemie von Sexarbeit eins zu eins auf Onlinesexarbeit wechseln, sind einem wesentlich größeren Outing-Risiko ausgesetzt. Gerade, wenn man für Cam-Portale arbeitet, muss man damit rechnen, dass Mitschnitte davon auf Pornoseiten landen und eine Weile verfügbar sind“, sagt sie.

Die Polizei führt keine Statistik zu illegaler Prostitution während des Lockdowns. Die zuständige Fachdienststelle habe aber keinen signifikanten Anstieg wahrgenommen, teilt ein Polizeisprecher auf taz-Anfrage mit.

Für von Obdachlosigkeit bedrohte Sex­ar­bei­te­r*in­nen hat die Stadt eine eigene Unterkunft angemietet, in der momentan 66 von 68 verfügbaren Plätzen genutzt werden. Die Unterkunft soll zunächst bis Ende Juli betrieben werden, so Sozialbehördensprecher Helfrich.

Sexarbeiterin de Rivière appelliert an Hamburger*innen, sich weiter an die Corona-Auflagen zu halten: „Es gibt Menschen wie uns, die beruflich davon abhängig sind, dass die Inzidenzen noch weiter runtergehen und sich nicht nur auf dem aktuellen Level einpendeln“, sagt sie. „Ich hoffe, dass wir bei den nächsten Lockerungen nicht wieder vergessen werden.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de