Schulen in Deutschland: Die Chance der Mehrsprachigkeit

In Sachsen-Anhalt wurden an einer Grundschule Kinder nach Muttersprache getrennt. Auch andernorts wird das Potenzial von Mehrsprachigkeit übersehen.

In einem Klassenzimmer sind die Stühle auf den Tischbänken hochgestellt

Das Potenzial von Mehrsprachigkeit wird oft übersehen Foto: wolfstone-photo/imago

Die Einschulung in Deutschland Anfang der 1960er Jahre ist meine erste traumatische Kindheitserinnerung. Ich, das einzige Türkenkind in der Klasse, hatte keine Schultüte. Ein Mädchen machte sich lustig und belehrte. „Wer keine Schultüte hat, wird immer eine Niete in der Schule sein.“

Doch wie mickrig ist mein Kindheitstrauma im Vergleich zu der jüngst in Burg in Sachsen-Anhalt versauten Einschulung der Kinder. Für die Erstklässler gab es drei Klassen. Zwei „deutsche“ Klassen und eine dritte für die Kinder mit Einwanderereltern. „Die Schulleiterin ist davon ausgegangen“, schreibt ein Vater auf Facebook, „dass alle Schüler*innen, die nicht blond sind und blaufarbige Augen haben, nicht mit Deutschen in der gleichen Klasse sitzen dürfen.“ Unter ihnen sind viele Kinder, die in Deutschland geboren, hier aufgewachsen sind und Kitas besucht haben. „Wie erklär ich meiner Tochter, dass sie nicht mit ihrer besten Freundin die gleiche Klasse besuchen darf“, heißt es weiter. Die Verantwortung trifft nicht die Eltern, sondern Schule und Politik. Und das Ganze nach einem halben Jahrhundert der jüngsten Einwanderungsgeschichte in Deutschland.

Es gab einen Aufschrei der Eltern. Von einer rassistischen Trennung aufgrund äußerlicher Zuschreibungen“ sprach das Landesnetzwerk Migrantenorganisationen. Von Apartheid war die Rede. Letztendlich musste die Schulleitung die Einteilung der Schulklassen verändern. Der Sprecher des Landesschulamtes erklärte, man habe „die Sensibilität des Themas“ falsch eingeschätzt. Wie wahr. Kinderseelen sind sensibel.

Die von der sechsjährigen Aischa zum Beispiel. Sie ist in Deutschland geboren, mehrsprachig aufgewachsen und spricht perfekt Deutsch und Arabisch. Doch in der Diktion der Schulbürokratie ist sie ndH. Ein Kind nichtdeutscher Herkunftssprache, defizitär, weil man unterstellt, sie beherrsche die deutsche Sprache nicht. Wieso gibt es nicht das Kürzel maK (mehrsprachig aufgewachsene Kinder), welches nicht über Defizite, sondern über Stärken definiert ist? (Ein Beispiel aus eigener Erfahrung: Kindern, die die moderne türkische Grammatik beherrschen, fällt der Mathematikunterricht sehr leicht.)

Fragen unerwünscht

In einem wissenschaftlichen Aufsatz bin ich auf einen Dialog zwischen Lehrerin und Schüler gestoßen. Dutzendfach habe ich ähnliche Situationen von Freunden und Bekannten gehört. „Lucas: Ich habe in Mathe, in einer Klassenarbeit nach einem Wort gefragt. 'Was ist eine Maßnahme? Und die Lehrerin hat geantwortet. ‚Wir sind in Deutschland‘ und hat mir die Frage nicht beantwortet. Kann sie mir nicht sagen. Wir sind in Deutschland.“

Es gibt tatsächlich Schulhöfe in Deutschland, wo ausschließlich der Gebrauch der deutschen Sprache zugelassen ist. Vergangenes Jahr musste eine Neunjährige in Baden-Württemberg eine Strafarbeit schreiben, weil sie sich mit einer Mitschülerin auf Türkisch unterhalten hatte. So werden die Sprachen der Einwanderer und Mehrsprachigkeit als „Gefahr“ für „Integration“ gebrandmarkt.

In vielen Bundesländern ist der herkunftsprachliche Unterricht abgeschafft. Und in den Bundesländern, wo es ihn gibt, ist er freiwillig und bei Schulabschlüssen nicht relevant. Die Sprachen der Einwanderer sind kulturell stigmatisiert. Es gibt Elitesprachen und die Sprachen der Armen. Sieht man von Englisch ab, kann man mit Latein, Französisch und Spanisch ein Abi machen. Nicht jedoch mit Arabisch oder Türkisch. So etwas bleibt in Kinderseelen hängen.

Bleibt die Forderung an Politik und Schulbürokratie: Schaut euch Kanada an, wie man es besser machen kann. Lasst eure Ängste, das Deutsche verkümmere, beiseite. Lasst euch von Ideologien nicht verblenden. Hört auf die Wissenschaft, die die Potenziale von Mehrsprachigkeit betont. Und schließt endlich Frieden mit den Kindern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de