Saisonkräfte könnten wegen Corona fehlen: Kellner zur Ernte auf den Acker?

Saisonarbeiter aus Polen oder Rumänien etwa könnten wegen Corona zu Hause bleiben, warnt der Bauernverband. Können Restaurantkellner sie ersetzen?

Mit Gummihandschuhen wird in einem italienischen Eiscafé draußen serviert.

Könnte diese Bedienung auch Spargel stechen? Foto: Robert Michael/dpa

BERLIN taz | Der Deutsche Bauernverband rechnet wegen der Coronavirus-Pandemie mit einem Mangel an Erntehelfern aus dem Ausland. „Wir befürchten, dass durch die Grenzschließungen dringend benötigte Saisonarbeitskräfte und Erntehelfer fehlen werden“, sagte Generalsekretär Bernhard Krüsken am Montag der taz.

Ob deshalb bestimmte Lebensmittel knapp werden, ist unklar. „Grundsätzlich ist in den kommenden Tagen und Wochen die Versorgung der Bevölkerung mit Grundnahrungsmitteln gesichert“, so Krüsken. Mehrere Supermarktketten wie Aldi, Rewe und Kaufland versicherten erneut, dass ihre Märkte gut versorgt seien und das auch bleiben würden. Wenn es hart auf hart kommt, kann wohl Ware für die nun geschlossenen Großküchen etwa von Schulen an den Einzelhandel gehen.

Von dem Arbeitskräftemangel seien akut die Gemüse- und Spargelbauern betroffen, aber auch andere Landwirtschaftsrichtungen hätten Beschäftigte aus dem europäischen Ausland, ergänzte Krüsken. „Im Gemüsebau kommen wir jetzt in die ersten Arbeitsspitzen: Pflanzung von Salaten, Kohl etc., bald auch Ernte von Salat und Spargel. Im Obstbau stehen ab Mai die Ernten von Erdbeeren und ab Juni von anderen Beeren an“, schrieb die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft.

Zwar waren laut Statistischem Bundesamt 2016 nur 286.000 der insgesamt 940.000 Arbeitskräfte in der deutschen Landwirtschaft saisonweise – also bis zu 6 Monate – beschäftigt. Doch gerade „Sonderkulturen“ wie Spargel werden größtenteils von ausländischen Saisonkräften geerntet, die bereit sind, für die vergleichsweise geringen Löhne diese körperlich anstrengenden Tätigkeiten zu erledigen.

Helfer vor allem aus Rumänien

Der Gesamtverband der deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände schätzt, dass ein Drittel aus Polen und der Rest vor allem aus Rumänien kommt. Mehrere ost- und südeuropäische Länder haben Reisebeschränkungen erlassen. Polen beispielsweise, die aus Deutschland nach Hause fahren, müssen 14 Tage in Quarantäne gehen.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner stellte deshalb die Möglichkeit zur Diskussion, Mitarbeiter aus Restaurants in der Landwirtschaft einzusetzen. „Ob diejenigen Mitarbeiter, die in der Gastronomie leider immer weniger zu tun haben, in der Landwirtschaft einspringen können und möchten – auch so etwas müssen wir überlegen“, sagt die CDU-Politikerin.

Ist das realistisch? „Es sind alle willkommen, die die Bauern unterstützen wollen und können – egal aus welcher Branche sie kommen“, antwortete Funktionär Krüsken. Ob solche Mitarbeiter die angestammten Saisonkräfte ersetzen können, „werden wir sehen“.

Derweil habe der Bauernverband die Politik aufgefordert, „die Rahmenbedingungen so anzupassen, dass auch durch den Coronavirus beeinträchtigten Landwirten unbürokratisch geholfen werden kann“. Klöckner sagte schon mal zu: „Wir müssen prüfen, welche bürokratischen Anforderungen wir gegebenenfalls während der Krise herunterfahren können.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben