S-Bahn in Berlin: Bald ohne die Deutsche Bahn?

Rot-Rot-Grün streitet über die Zukunft der S-Bahn. Mehr Wettbewerb geplant – und auch viel mehr neue Fahrzeuge.

Ein neues S-Bahn-Modell während der Präsentation

So soll die neue Baureihe 484 der S-Bahn Berlin aussehen Foto: dpa

BERLIN taz | Eine Entscheidung über die zukünftige Organisation der Berliner S-Bahn rückt näher. Die Ausschreibung neuer Fahrzeuge sowie auch der Verkehrsleistung soll bereits im Sommer 2019 starten. Die Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für die Grünen) plant, die Linien der Stadtbahn und der Nord-Süd-Bahn in einem Wettbewerbsverfahren zu Marktpreisen zu vergeben.

Die Berliner S-Bahn in den anstehenden Vergabeverfahren auf mehrere Unternehmen aufzuteilen, wäre eine Premiere in Deutschland. Bisher sind alle S-Bahn-Netze fest in der Hand der Deutschen Bahn AG – auch in Berlin. Es wäre der erste Versuch, ein abgeschlossenes S-Bahn-Netz auf mehrere Betreiber aufzuteilen und Linien auch von Nicht-DB-Unternehmen fahren zu lassen. Die Bahngewerkschaft EVG spricht gar von einer Spaltung der Berliner S-Bahn.

Als der Senat 2013 zum ersten Mal versuchte, die Ringbahn auszuschreiben, war die DB der einzige Anbieter. Diese Monopolstellung ließ sich das Unternehmen vom Senat mit einer Zuschusserhöhung um 66 Prozent je Zugfahrt bezahlen. Eine solche Situation möchte die Senatorin unbedingt verhindern. Die DB-Tochter S-Bahn Berlin GmbH wäre dann nur noch eine von mehreren Bewerbern.

Um die Ausschreibung auch für andere Unternehmen attraktiv zu machen, muss Günther S-Bahn-Fahrzeuge bereitstellen, die unabhängig vom Betreiber zur Verfügung stehen. Die S-Bahnen für den Ring gehören noch der DB. Die Länder Berlin und Brandenburg müssten so in den nächsten Jahren zwei bis drei Milliarden Euro allein für Fahrzeuge auftreiben. Angesichts der Schuldenbremse und der allgemeinen Haushaltssituation ein unmögliches Unterfangen. In der Vorinformation zur Ausschreibung steht, dass die Fahrzeuge nun von einem Dritten finanziert werden sollen. Als wahrscheinlich gilt, dass entweder ein großes Finanzinstitut oder ein Fahrzeughersteller selbst die Bereitstellung übernehmen. Ab 2026 sollen die neuen Fahrzeuge für erste Fahrten zur Verfügung stehen.

Die Gewerkschaft spricht gar von einer Spaltungder S-Bahn

SPD und Linkspartei teilen jedoch Bedenken der Gewerkschaft, dass mit einer Aufteilung der Verkehre ein erhöhter Koordinierungsaufwand und unklare Verantwortungsbereiche zulasten der Fahrgäste einhergehen. Sie lehnen Günthers Pläne ab und wollen damit auch rund 3.000 Arbeitsplätze bei der S-Bahn Berlin GmbH sichern. Für viele DB-Beschäftigte wäre der erzwungene Wechsel zu einem anderen Unternehmen mit dem Verlust diverser Sozialleistungen verbunden, eine Absenkung des Lohnniveaus soll jedoch vertraglich unterbunden werden.

Obwohl für viele der Gedanke, den S-Bahn-Betrieb zu teilen und damit zwei konkurrierende Unternehmen innerhalb eines Systems zu schaffen, absurd erscheint, so ist diese Art, Bahnverkehr zu organisieren, weit verbreitet. Auch im Berliner Regionalverkehr teilen sich drei verschiedene Unternehmen die Strecken.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben