Russische Investoren in Dubai: Flucht erster Klasse

Russische Oligarchen kaufen seit dem Krieg in der Ukraine vermehrt Immobilien in Dubai. Die Golf-Emirate profitieren dabei von westlichen Sanktionen.

Eine junge Frau sieht durch ein Fernglas auf die Türme im Marina District in Dubai

Höher, größer, teurer: Blick von der Aussichtsplattform „The View at The Palm Jumeirah“ in Dubai Foto: Kamran Jebreili/ap/picture alliance

Dubai ist ein Paradies für russische Oligarchen. Der Stadtstaat in den Vereinigten Arabischen Emiraten vermarktet sich gern als arabisches Übermorgenland. Mit Beginn des Ukrai­ne­kriegs ist der dortige Immo­bi­lien­markt regelrecht explodiert. Besonders Käufe von Russen sind im ersten Quartal des Jahres um 67 Prozent gestiegen, heißt es in einem Bericht des internationalen Immobilienvermittlungsunternehmens Betterhomes. Auf der Liste der Immobilienkäufe nach Nationalitäten sind die Russen um zwei Ränge nach oben gesprungen und stehen nun auf dem fünften Platz.

Dabei wechselt viel Geld den Besitzer – im ersten Quartal dieses Jahres seien in Dubai insgesamt Immobilienverkäufe im Wert von 11,7 Milliarden Dollar getätigt worden, heißt es in dem Bericht. Die Rekordsumme für den Kauf einer Villa lag bei 76 Millionen Dollar.

„Seit Beginn des Kriegs kommen viele Russen nach Dubai“, bestätigt Alessia Sheglova gegenüber der taz. Die Russin lebt seit 30 Jahren in der Stadt und leitet dort die Immobilienfirma Dacha Real Estate. Familien aus der russischen Mittelschicht zögen nach Dubai und mieteten Wohnungen an. Was die Wirtschaft aber wirklich nach oben treibe, seien die Immobilienkäufe von teilweise sehr reichen Russen. „Manche kaufen ganze Stockwerke“, erzählt Sheglova.

Bei diesen Superreichen sind vor allem Villen auf der künstlichen Insel Palm Beach Jumeirah beliebt, die vor der Küste in Palmenform aufgeschüttet wurde. Dort liegen die teuersten Immobilien Dubais, sie kosten auch mal 30 Millionen Dollar und mehr. „Villen in Palm Jumeirah mit einem eigenen privaten Strand, das sind die Filetstücke in Dubai“, erzählt Sheglova. Die Immobilienpreise hätten sich dort praktisch verdoppelt. „Und es ist nicht einfach, etwas zu finden.“

Oligarchen in den Emiraten

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Der russische Dünger-Tycoon Dmitri Rybolowlew lebt dort ebenso wie der Telekommunikations-Oligarch Albert Avdolyan, der Wert ihrer Villen liegt zwischen 20 und 30 Millionen Dollar. Auch Andrey Molchanov, der mit Baumaterial in Russland seine Mil­liar­den gemacht hat, besitzt dort eine Villa im Wert von 20,5 Millionen Dollar. Und dann ist da der wahrscheinlich Reichste unter ihnen allen, Pawel Durow, der 37-jährige Gründer des Messagerdienstes Telegram, der inzwischen auch einen emiratischen Pass besitzt.

Die Boeing von Roman Abramowitsch wurde in Dubai und Abu Dhabi ebenso gesichtet wie die Privatjets anderer Milliardäre. Es gibt auch eine lange Liste von Superjachten von Oligarchen, die vor Dubai ankern.

Wer hilft den russischen Oligarchen, ihre Investitionen aus Europa und den USA nach Dubai zu transferieren? Ein Name, der in diesem Zusammenhang immer wieder genannt wird, ist Scheich Mansour bin Zayid Al Nahyan. Er ist vor allem bekannt als der Besitzer des englischen Fußballvereins Manchester City. „Mansour spielt eine wachsende Rolle, reichen Russen zu helfen, ihr Geld in die Emirate zu bewegen“, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Die Behörden wollen die Magnetwirkung Dubais verstärken. Wer genug Geld in eine Immobilie steckt, kriegt ein Bleiberecht gleich mit dazu

Aber es sind nicht nur die superreichen Russen, die nach Dubai kommen. Auch viele Fachleute sind in den letzten Monaten hergezogen, vor allem aus dem IT-Bereich. Die russische Tech-Industrie-Handelsgruppe Russian Association for Electronic Communications schätzt, dass bis Ende März bis zu 70.000 IT-Fachleute Russland verlassen haben. Im April, so die Schätzung, folgten weitere 100.000.

Viele von ihnen landen in Dubai. In den letzten Monaten sind auf Messenger-Apps Hunderte Gruppen entstanden, die jungen russischen IT-Spezialisten helfen, in Dubai Fuß zu fassen. Sie haben meist keine großen Ersparnisse, erzählt die Maklerin Sheglova. „Viele wohnen zunächst nur zur Miete. Sie ziehen hierher und wollen vielleicht ein Business starten und dann entscheiden, ob sie etwas kaufen.“

Wer einen Einkommensnachweis von sechs Monaten in Dubai hat, kann einen Immobilienkredit bekommen. „Früher oder später werden auch sie kaufen“, ist Sheglova überzeugt. Die Zuwanderung russischer Fachleute wird noch verstärkt durch einige in Russland vertretene internationale Firmen wie Goldman Sachs, die ihre Büros von Moskau nach Dubai verlegen.

Die Behörden in den Emiraten tun alles, um Dubais Magnetwirkung auf russische Menschen mit viel Geld oder Fachwissen noch zu verstärken. „Bei der Ankunft bekommen sie zunächst ein Visum für 90 Tage“, erklärt Sheglova. Wer geschäftlich tätig wird, erhalte einen Aufenthaltstitel. Wer genug Geld in eine Immobilie steckt, kriegt die Aufenthaltserlaubnis gleich dazu: „Wenn man 200.000 Dollar investiert, bekommt man drei Jahre Bleiberecht. Wer 550.000 Dollar investiert, bekommt zehn Jahre“, listet Sheglova die Möglichkeiten auf.

Ein wichtiges Argument für Russen, sich in Dubai niederzulassen, dürfte auch der Geldverkehr sein, der pro­blem­los möglich ist. „Es gibt in den Emiraten keine Sanktionen gegen russische Banken. Beim Kauf einer Immobilie oder für eine Miete wird einfach aus Russland überwiesen“, sagt die Maklerin. Das wäre im Westen so nicht mehr möglich, die Emirate profitieren von den Sanktionen dort.

Sie waren auch eines von weltweit nur drei Ländern, die sich bei einer Resolution des UN-Sicherheitsrats im Februar, die russische Invasion in die Ukrai­ne zu verurteilen, ihrer Stimme enthalten haben – zusammen mit China und Indien. Einen Monat später enthielten sie sich auch, als es darum ging, Russland aus dem UN-Menschenrechtsrat zu verbannen.

Schwieriger Spagat zwischen Russland und dem Westen

Die Emirate bewegen sich dabei auf einem schmalen Grat. Auf der einen Seite heißen sie das russische Geld der Oligarchen und Fachleute willkommen. Auf der anderen Seite versuchen sie, den Westen nicht zu offensichtlich vor den Kopf zu stoßen. Bisher offenbar mit Erfolg: Denn der Westen braucht die Öl- und Gaslieferungen von der Arabischen Halbinsel heute mehr denn je. Zumindest öffentlich werden dabei folglich nicht allzu viele Fragen gestellt.

Letzten Monat soll allerdings der stellvertretende US-Finanzminister Wally Adeyemo mehrmals telefonisch mit hochrangigen emiratischen Beamten gesprochen haben, berichtete Bloomberg. Dabei habe er auch seiner Sorge über Finanztransaktionen russischer Milliardäre in die Emirate Ausdruck verliehen.

Dass die Emirate gerade ganz offensichtlich von russischem Geld profitieren, hat auch das Interesse von Agenturen geweckt, die sich mit internationaler Geldwäsche beschäftigen. Die in Paris ansässige Financial Action Task Force hat die Emirate im März auf ihre „graue Liste“ gesetzt, weil Geldwäsche dort nicht ausreichend kontrolliert werde.

Die Immobilienmaklerin Sheglova sagt, dass ihre Firma sich strikt an die Regeln halte. „Wir machen Hintergrundchecks. Wir haben eine Liste von Individuen, die sanktioniert sind, entweder durch Interpol oder durch die Behörden in den Emiraten“, sagt sie. Sie überprüften immer, ob es sich bei den Käufern um Leute handele, „mit denen wir keine Geschäfte machen sollten“.

Das alles tut der Eldorado-Stimmung in den Emiraten keinen Abbruch. Oder wie es David Lolaev, der russische Gründer der Marketingfirma für Krypto­währung SalAd, beschreibt: „Wir erleben in Dubai gerade einen echten ‚Wow-Effekt‘.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de