Rodungen im Amazonas-Regenwald: Warme Worte vor der Klimakonferenz

Brasiliens Vizepräsident Mourão kündigt das Ende der illegalen Abholzung in den kommenden drei Jahren an. Das ist ein taktisches Versprechen.

Roter rauch über einem brennenden Regenwald.

Bald ein Bild der Vergangenheit? Brennender Regenwald im brasilianischen Amazonas Foto: Bruno Kelly/reuters

BRASILIA taz | Es waren große Ankündigungen, die Brasiliens Vizepräsident Hamilton Mourão am Montag vor Jour­na­lis­t*in­nen machte. In zwei bis drei Jahren werde das größte Land Lateinamerikas die illegale Abholzung im Amazonas-Regenwald beenden. Dies werde die brasilianische Delegation bei der anstehenden UNO-Klimakonferenz in Glasgow ankündigen.

Eigentlich hatte Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro im April noch das Jahr 2030 genannt. Nun präsentierte Mourão ein „noch ambitionierteres Ziel“. Woher kommen die warmen Worte vor der Klimakonferenz?

Brasilien steht international wegen seiner Umweltpolitik unter Druck. Viele ausländische Unternehmen drohen sich zurückzuziehen, sollte das Land die Umweltziele nicht einhalten. 2022 wird gewählt, für die Regierung steht viel auf dem Spiel. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Versprechen eingehalten werden.

Der rechtsradikale Präsident Bolsonaro setzt auf die wirtschaftliche Ausbeutung des größten Waldes der Welt. Bolsonaro entmachtete Umweltschutzbehörden, nominierte Agrar­lob­by­is­t*in­nen in sein Kabinett und fordert Bra­si­lia­ne­r*in­nen regelmäßig geradezu auf, sich Land illegal anzueignen.

Viermal so viel gerodet, wie das Saarland groß ist

Die Konsequenz: Seit seinem Amtsantritt wird immer mehr Regenwald abgeholzt. Laut Satellitendaten wurden zwischen August 2019 und Juli 2020 11.088 Quadratkilometer Amazonas-Wald gerodet – mehr als die vierfache Größe des Saarlands.

Laut Regierung soll die Abholzung zwischen August 2020 und Juli 2021 um 5 Prozent abgenommen haben. An diese Trendwende glauben jedoch die wenigsten Expert*innen. Die Waldflächen werden meistens zu Viehweiden und Äckern umgenutzt. Holzfäller, Landräuber und Goldgräber verstehen die Politik Bolsonaros vielerorts als Freifahrtschein.

Zuletzt war es oft die Rolle des Vizepräsidenten, sich als das freundliche Gesicht der Regierung zu präsentieren. Dennoch ließ es sich Mourão bei der Pressekonferenz nicht nehmen, gegen die Lieblingsfeinde der Regierung auszuteilen: die Linken. Diese würden die Mehrheit in vielen Ländern stellen und dafür sorgen, dass Brasilien wegen seiner Umweltpolitik am Pranger stehe.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de