RKI-Bericht zur Gesundheit von Frauen: Jede Dritte wird Opfer von Gewalt

Zwei Drittel der Frauen in Deutschland bewerten ihre Gesundheit als gut oder sehr gut. Eine große Gefahr bleibt weiterhin häusliche Gewalt.

Rückenschwimmerin im blauen Becken

Eine Möglichkeit Gesund zu bleiben – in der Pandemie allerdings nicht ganz leicht: Sport Foto: Sebastian Gollnow/dpa

BERLIN taz | Frauen gehen oft bewusster mit ihrer Gesundheit um als Männer und nehmen häufiger Maßnahmen der Gesundheitsprävention und -versorgung in Anspruch. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten ersten Frauengesundheitsbericht des Robert-Koch-Instituts im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums hervor. Für die Studie wurden der Gesundheitszustand, das Gesundheitsverhalten sowie die Gesundheitsversorgung von Mädchen und Frauen in Deutschland analysiert. Der größte Teil der verwendeten Daten wurde vor der Coronapandemie erhoben.

Ein Ergebnis: Zwei Drittel der Frauen in Deutschland bewerten ihre Gesundheit als gut oder sehr gut. Im Verlauf der letzten 20 Jahre hat sich die selbst eingeschätzte Gesundheit von Frauen deutlich verbessert, insbesondere in der Gruppe der 60- bis 69-Jährigen. Auch die mittlere Lebenserwartung von Frauen steigt weiter an und liegt derzeit bei 83,3 Jahren. Sie liegt damit um fast fünf Jahre höher als bei Männern. Allerdings sind Frauen häufiger als Männer von Muskel- und Skeletterkrankungen sowie psychischen Erkrankungen wie Depression, Angststörungen und Essstörungen betroffen.

Eine starke Beeinträchtigung der Gesundheit von Frauen und Mädchen ist auf körperliche und sexualisierte Gewalt zurückzuführen. Laut Bericht sind 35 Prozent der Frauen in Deutschland seit dem 15. Lebensjahr Opfer von körperlicher und/oder sexualisierter Gewalt geworden.

Unabhängig vom sozioökonomischen Status entscheidet vor allem die Lebenssituation über das Risiko, Gewalt zu erfahren: So sind etwa Frauen in Trennungsphasen stärker gefährdet. Frauen und Mädchen mit Behinderungen sind zudem etwas zwei- bis dreimal häufiger von sexuellen Übergriffen betroffen als Frauen und Mädchen ohne Behinderung. Etwa die Hälfte der von Gewalt Betroffenen leidet zum Beispiel an chronischen Schmerzen, Atemwegs­erkrankungen und gynäkologischen Beschwerden ebenso wie an Depressionen, Angst- und Stresssymptomen.

Großer Bedarf nach Sexualaufklärung

Für Frauen und Mädchen mit Behinderung konstatieren die Forscher*innen zudem oftmals eine Diskrepanz zwischen dem Bedarf an Leistungen des Gesundheitssystems und der Möglichkeit, diese in Anspruch zu nehmen. „Man denke da nur an die gynäkologische Behandlung: Für Frauen mit einer Gehbehinderung oder Hüftproblemen ist oft schwierig, diese zu erhalten, wenn die Behandlungsstühle z.B. nicht höhenverstellbar sind“, erklärt Dr. Anke-Christine Saß, die als Projektleiterin des Robert Koch-Instituts für den Bericht zuständig ist.

Großen Bedarf identifizieren die Autor*innen auch beim Thema Sexualaufklärung. „Hier muss überlegt werden: Wie können Aufklärungsmaterialien so zur Verfügung gestellt werden, dass sie auch Frauen mit einer Seh- oder Höreinschränkung oder mit einer Lernbehinderung erreichen?“, so Saß.

Insgesamt habe der Bericht deutlich gezeigt, dass beispielsweise Bildungsgrad, Ethnizität, Einkommen und sexuelle Orientierung einen starken Einfluss darauf haben, wie die Gesundheitschancen der Frauen sind. „Je mehr „ungünstige“ Merkmale man auf sich vereint, desto schwieriger kann es sein, die bestehenden Angebote für Prävention und Versorgung zu nutzen “, resümiert Saß. „Es ist deswegen umso wichtiger, die Diversität der Frauen bei der Gesundheitsversorgung im Blick zu behalten und sie eng mit anderen Politikbereichen zu verzahnen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben