Protest gegen Polizeigewalt in Den Haag: Demonstranten festgenommen

Trotz Demonstrationsverbot gehen Menschen in Den Haag auf die Straße, um gegen Polizeigewalt zu protestieren. Steine fliegen, Festnahmen sind die Folge.

Polizisten und Demonstranten stehen sich in Den Haag gegenüber

Standen sich erneut gegenüber: Polizei und Demonstranten in Den Haag. Foto: dpa

DEN HAAG afp/dpa | Die niederländische Polizei hat in der Nacht zum Freitag rund 200 zumeist junge Demonstranten festgenommen, die in Den Haag die vierte Nacht in Folge gegen Polizeigewalt demonstrierten. Die Behörden hatten ein Demonstrationsverbot erlassen, nachdem es bereits in den Nächten zuvor zu Krawallen gekommen war.

Vor allem Jugendliche hätten Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern angegriffen, sagte ein Polizeisprecher. Durch das schnelle Einschreiten sei aber eine befürchtete Straßenschlacht verhindert worden.

Auslöser der Proteste war der Tod eines 42-jährigen Festivalbesuchers in Polizeigewahrsam. Laut einer Polizeimitteilung war eine „große Zahl“ der Festgenommenen bereits in der Nacht zuvor in Gewahrsam.

Der 42-Jährige von der niederländischen Karibikinsel Aruba, der Verwandte im Mutterland besucht hatte, war am vergangenen Samstagabend bei einem Musikfestival in Den Haag festgenommen worden. Auf Videoaufnahmen, die in den sozialen Netzwerken kursierten, war zu sehen, wie mehrere Polizisten den Mann auf den Boden drückten. Als er zu einem Polizeiwagen geschleppt wurde, konnte er sich offenbar nicht mehr selbst auf den Beinen halten.

Am Sonntag starb der Mann im Krankenhaus, wie die niederländische Staatsanwaltschaft mitteilte. Sie leitete Ermittlungen zu den Todesumständen ein. Eine Autopsie ergab, dass das Opfer an Sauerstoffmangel starb, möglicherweise aufgrund des Zugriffs der Polizei. Fünf Polizisten wurden vom Dienst suspendiert. Trotz des Aufrufs der Familie des Opfers, Zurückhaltung zu wahren, kam es seitdem immer wieder zu Ausschreitungen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de