Podcast „Nur Mut“: Ändern, was wir fühlen

Hilfreiches in Coronazeiten: Hüpfen macht froh. Schaukeln auch. Im taz-Podcast geht es darum, wie unsere Körperhaltung steuert, was wir fühlen.

Toilette in Raum mit bunt bemalten Wänden

Gedanken-Verstopfungen einfach wegpömpeln: Toben kann in der Coronakrise Anspannungen vertreiben Foto: dpa

KÖLN taz | Stellen wir uns folgende Szene vor: Wir treten aus der Haustür und die Leute draußen hüpfen an uns vorbei wie Hasen. Wir gehen einkaufen und im Supermarkt singen alle. Den Takt gibt die Kassiererin, die sich mit der Faust auf die Brust klopft. Dann tragen wir die Einkäufe nach Hause und sehen: Auf dem Spielplatz sind alle Schaukeln besetzt von Erwachsenen, die wild hin und her schwingen. Das passiert natürlich nicht. Aber es wäre vernünftig, sagt die Therapeutin Petra Muth. Vor allem in Krisenzeiten. “Weil es uns gut tut.“

Bitte, was?In der neuen Folge vom taz-Podcast “Nur Mut – Anleitung für den Krisenkopf“ sprechen die Therapeutin Muth und die Journalistin Anett Selle darüber, dass unsere Gefühle beeinflussen, wie wir uns im Raum bewegen. Haben Sie schonmal traurige Kinder hüpfen sehen? Umgekehrt gilt: Bewegen wir uns, als hätten wir gute Laune, dann schüttet unser Körper Endorphine aus. Wenn wir schlecht drauf sind, können wir uns also gezielt aufmuntern, indem wir uns verhalten, als wären wir gut gelaunt – und das Gehirn glaubt uns das.

“Studien sind in verschiedenster Form durchgeführt worden und sind immer zum selben Ergebnis gekommen“, sagt Muth. “Dass die Körperhaltung einen gravierenden Einfluss auf die Selbstwahrnehmung und die Gefühle hat.“ Eine Studie beispielsweise, führten Kör­per­päd­ago­g*in­nen in einer Reihe von Seminaren mit Lehramtsstudierenden durch: Eine Gruppe sollte aufrecht durch den Raum gehen, die andere in gebeugter Haltung. Wer aufrecht ging, berichtete später von besserer Laune und davon, sich selbstbewusster gefühlt zu haben. Wer selbst gebeugt ging, berichtete, sich klein, niedergeschlagen und traurig gefühlt zu haben – und diese Gefühle seien durch Begegnungen mit den Aufrechtgehenden noch verstärkt worden.

Eine weitere Studie führten Psy­cho­lo­g*in­nen mit Menschen durch, die entweder an einer Depression akut litten, eine Depression überwunden hatten oder nie depressiv waren. Dabei fanden sie heraus, dass Menschen mit Depression langsamer und gebückter gingen – und dass der Körper ein langes Gedächtnis hat. Auch Menschen, die die Depression überwunden hatten, gingen noch ein wenig depressiver als diejenigen, die nie an Depression erkrankt waren.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

“Viele, die sich mit sich auseinandersetzen, haben die Idee: Jetzt mache ich einen Strich und alles wird anders“, sagt Muth. “Aber es hat sich gezeigt: Wir sind zwar in der Lage uns zu verändern, aber wir können nichts ausradieren. Wir können nichts löschen oder überschreiben. Wir können nur neue Verknüpfungen anlegen. Deswegen besteht immer die Gefahr, ins Alte zurückzurutschen: Es ist sehr wichtig, das neue Körpergefühl zu stärken.“

Tanzen, klopfen und herumalbern

Um zu üben, die eigenen Gefühle via Körperhaltung zu steuern oder auch auf Dauer am Ball zu bleiben, empfiehlt Muth “Body 2 Brain“, eine kostenlose App. Und Musik. Nicht nur, dass wir tiefer atmen, wenn wir singen, unsere Herzen im selben Takt schlagen, wenn wir das zusammen tun und sich unsere Hirnwellen synchronisieren, wenn wir gemeinsam Instrumente spielen: Auch Tanzen wirkt.

Entdecken Sie die Podcasts der taz. Unabhängige Stimmen, Themen und Meinungen – nicht nur fürs linke Ohr. taz.de/podcast

Eine Psychologin übte den jüdischen Kreistanz Hava Nagila („Lasst uns glücklich sein“) mit depressiven Pa­ti­en­t*in­nen ein. Dabei wird viel gehüpft, das steigerte die Lebensfreude, so berichteten es die Patient*innen. Denn: Das Auf und Ab lässt unseren Körper Endorphine ausschütten. Lüpfend gehen, Trampolin springen, Schaukeln: All das macht uns froh und wird zum Teil gezielt in der Nachsorge auch von Schmerz- und Trauma­pa­ti­en­t*in­nen eingesetzt.

“Und was Sie zusätzlich auch noch machen können, ist Klopfen“, sagt Muth. “Ein Beispiel aus der Tierwelt: Wenn ein Gorilla sich aufregt und selbstbewusster werden will, klopft er sich auf die Brust, auf die Thymusdrüse. Das stärkt uns, weil es aktiviert.“ Und so neu ist eigentlich auch nicht: “All diese Bewegungen sind Dinge, die wir als Kinder automatisch machen und die wir uns dann abgewöhnen. Weil wir uns entweder zu wenig mit uns beschäftigen oder weil wir uns Sorgen machen, wie andere das finden“, sagt Muth. “Aber beobachten Sie mal Eltern, die mit ihren kleinen Kindern draußen toben und mithüpfen. Die haben ein dickes, breites Grinsen im Gesicht.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Ein Kopfhörer - das Symbol der Podcasts der taz

Entdecken Sie die Podcasts der taz. Unabhängige Stimmen, Themen und Meinungen – nicht nur fürs linke Ohr.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben