Podcast „Nur Mut“: Fliehen oder jagen?

In Folge 10 des taz-Podcasts sprechen die Therapeutin Petra Muth und die Journalistin Anett Selle darüber, wie uns unsere Psyche vor Schaden schützt.

Ein Halsbandschnäpper nach erfolgreicher Jagd mit Insekt im Schnabel.

Wie wir uns vor Jagdschaden schützen erklärt Therapeutin Petra Muth in der neuen Folge von „Nur Mut“ Foto: Imago Images / blickwinkel

KÖLN taz | Wir alle haben feste Meinungen über uns selbst, über andere Menschen und über die Welt, in der wir leben. Manche dieser Meinungen sind positiv, andere sind negativ. Sie beeinflussen, was wir wahrnehmen und wie, was wir denken und fühlen, wie wir uns verhalten und welche Ziele wir uns setzen. Das Witzige: Von den meisten dieser Meinungen ahnen wir bewusst überhaupt nichts.

Entdecken Sie die Podcasts der taz. Unabhängige Stimmen, Themen und Meinungen – nicht nur fürs linke Ohr. taz.de/podcast

In der zehnten Folge vom taz-Podcast „Nur Mut – Anleitung für den Krisenkopf“ sprechen die Therapeutin Petra Muth und die Journalistin Anett Selle über diese Meinungen, die in der Psychotherapie „Annahmen“ heißen. Und darüber, inwiefern sie uns beeinflussen. „Entnommen sind sie der erklärungsorientierten Psychotherapie nach Rainer Sachse“, sagt Muth. Sobald auch nur eine dieser Annahmen bei uns negativ ist, entsteht eine Belastung für unsere Psyche. Die wiederum versucht, das auszugleichen. „Das können wir nicht stehen lassen“, sagt Muth.

Selbst bei starken Auswirkungen: Uns Menschen fallen solche Annahmen bei uns selbst selten auf, sagt Muth. In die Therapie kämen Menschen meist, weil sie überzeugt seien, alles richtig zu machen – aber die Welt sei gemein. „Helfen Sie mir, dass ich die anderen so drehe, dass sie zu mir passen, zu meinen Annahmen“, sagt Muth. „Zum Beispiel: Dass mein Partner es schafft, mir die Wünsche von den Augen abzulesen.“

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der erste Schritt sei dann, den Menschen zu helfen, den eigenen Anteil zu erkennen – und damit auch die eigene Macht, die Situation zu verändern. Aber: Nur wenige bräuchten Therapie, sagt Muth. „Wir haben alle Annahmen über uns selbst und über unsere Beziehungen. Auch negative. Bloß, wenn die sehr stark ausgeprägt sind – dann werden Menschen unglücklich.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ein Kopfhörer - das Symbol der Podcasts der taz

Entdecken Sie die Podcasts der taz. Unabhängige Stimmen, Themen und Meinungen – nicht nur fürs linke Ohr.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben