Pläne für ZDF-Intendanz: Verschlossene Szenen

ARD-Journalistin Tina Hassel könnte erste ZDF-Intendantin werden – wenn es nach dem „roten Freundeskreis“ im Fernsehrat geht. Schlecht wäre das nicht.

Tina Hassel.

Bekannt aus Funk und Fernsehen: Tina Hassel, Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios Foto: imago

Natürlich müsste sich diese Kolumne eigentlich mit Tina Hassel beschäftigen. Sie ist Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios, was schon ein ziemlich geiler Job ist. Bald könnte Hassel für eine ganz andere Nummer beim ZDF ins Rennen gehen. Das ZDF braucht nach Thomas Bellut, der 2022 als Intendant aufhört, eine neue geile Führungskraft. Hassel soll vom sogenannten „roten Freundeskreis“, also den SPD-nahen Truppenteilen im ZDF-Fernsehrat, als Kandidatin vorgeschlagen werden.

Bevor jetzt alle hämisch „ach, die gibt’s noch?“ rufen. Beim ZDF tut eben die alte Bundesrepublik so, als wäre sie noch in Ordnung und die SPD noch Volkspartei. Im Fernsehrat, dem Gremium, dass die Che­f*in­nen­eta­ge wählt, gibt es die „Roten und die Schwatten“, und der Rest soll sich gefälligst einsortieren. Eine ZDF-Intendantin ist eh überfällig. Und dass es durchaus gelingt, männlich dominierte Anstalten zu schleifen, zeigt sich beim Bayerischen Rundfunk.

Solche Fernsehrats-Freundeskreise sind übrigens eine sehr verschlossene Szene, weil es sie offiziell gar nicht gibt und sie daher alles andere als öffentlich oder rechtlich sind.

Apropos öffentlich und geil. Klar, Hassel ist auch wichtig, aber viel lieber würde ich über andere Neuigkeiten und „Formate“ der Medienwelt schreiben. Denn was ein wirklich geiler Job in den Medien ist, hat eben auch eine Frau bewiesen. Nein, nicht im ARD-Hauptstadtstudio und auch nicht beim ZDF. Für einen dänischen Privatsender hat eine Radio-Journalistin aus einem Swinger-Club berichtet. Dort verkehrt ebenfalls eine sehr verschlossene Szene. Um der näher zu kommen, ging die Reporterin von Radio 4 nicht nur dem üblichen Vorher-Nachher-Geplänkel nach. Sondern machte hautnah und inklusive offenem Mikrofon mit.

Nicht zwei Sachen gleichzeitig

„Ein Interview beim Sex – starke Leistung! Das kann nur eine Frau bringen“, sagt die Mitbewohnerin, weil ein Mann nicht zwei Sachen gleichzeitig hinbekommt. „Aber er hätte es auch nicht veröffentlichen dürfen, weeste, #MeeToo und so.“

Aber neue Sexformate, lustvolle Reportagen und mehr weibliches Gespür täten dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk wirklich gut. Beim WDR gibt’s immerhin ab 17. Juni „Ohjaaa! – Sex lieben“ als Serie. Schließlich war die Pilotausgabe die meistgenutzte Sendung in der ARD-Mediathek im Bereich Dokumentationen und Reportagen in diesem Jahr.

Wie wär’s also damit, noch ein paar Tabus zu brechen? Offen und hüllenlos über Sex sprechen, auch in ARD und ZDF. Dann haben die Roten und die Schwatten gleich noch andere Peergroups neben sich. Und mit den neuen Reportage-Praktiken werden die Interviews aus den Hauptstadtstudios endlich lockerer.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

2000-2012 Medienredakteur der taz, dann Redakteur bei "ZAPP" (NDR), Leiter des Grimme-Preises, 2016/17 Sprecher der ARD-Vorsitzenden Karola Wille, seit 2018 freier Autor, u.a. beim MDR Medienportal MEDIEN360G. Schreibt jede Woche die Medienkolumne "Flimmern und rauschen"

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben