Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Norbert Himmler ist neuer ZDF-Intendant

Erst im dritten Wahlgang kam die Entscheidung: Tina Hassel zog ihre Kandidatur zurück. Nun wird Himmler der Nachfolger von Thomas Bellut.

Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz gratuliert Norbert himmler nach seiner Wahl zum neuen ZDF-Intendanten

Gratulation von Malu Dreyer an Norbert Himmler Foto: Ralph Orlowski/ZDF/dpa

Eine ZDF-Intendantin bleibt auch weiterhin Zukunftsmusik. Der Fernsehrat des Mainzer Senders wählte am Freitag im Dritten Wahlgang Programmdirektor Norbert Himmler mit 57 von 60 Stimmen zum Nachfolger von Intendant Thomas Bellut, der 2022 aufhört. Es gab eine Nein-Stimme, zwei Enthaltungen und ziemlich langen Applaus.

„Ich freue mich, dass wir einen versierten Programmgestalter und herausragenden Manager mit der Leitung des ZDF betrauen“, sagte Marlehn Thieme, die dem obersten ZDF-Gremium vorsitzt. Der Fernsehrat kenne Himmler sehr gut und schätze insbesondere „seine strategische Kompetenz, vor allem bei der digitalen Weiterentwicklung des ZDF“.

Himmler, aber auch vielen Fern­sehr­ä­t*in­nen sei eine gewisse Erleichterung anzusehen gewesen, berichten Teil­neh­me­r*in­nen der ZDF-Konklave. Denn in den ersten beiden Wahlgängen ergab sich noch kein so klares Bild und vor allem nicht die vorgeschriebene Drei-Fünftel-Mehrheit für Himmler. Das lag an der Gegenkandidatin Tina Hassel.

Die Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios war überraschend vor ein paar Wochen vom SPD-nahen Freundeskreis vorgeschlagen worden. Laut FAZ stecke dahinter die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz – Ministerpräsidentin Malu Dreyer ist auch Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder.

Erinnerungen an eine Hängepartie

Himmler wiederum segelte auf dem Ticket des CDU-nahen Freundeskreises, auch wenn er kein Parteisoldat ist. Im ersten Wahlgang gab es bei zwei Enthaltungen 24 Stimmen für Hassel und 34 für Himmler, der damit um zwei Stimmen am benötigten Quorum vorbeischrammte. Dass Hassel dann im zweiten Wahlgang Boden gut machte und Himmler sogar Stimmen verlor, sorgte für milde Hektik. Jetzt stand es 28 zu 32, enthalten hatte sich niemand mehr.

Und Erinnerungen wurden wach an die Hängepartie bei der Wahl von Markus Schächter anno 2001, die erst nach fünf Wahlgängen und heftigem Gemauschel nebst parteipolitischen Absprachen über die Runden ging. Ironie damals: Wegen dieser Absprachen wurde nicht der damals favorisierte ZDF-Fiktion-Chef Hans Janke neuer Programmdirektor. Die „Schwarzen“ reklamierten den Posten für einen der ihren, und so hieß der neue Programmdirektor des Intendanten Schächter dann – Thomas Bellut. Der Rest ist nun auch schon wieder Rundfunkgeschichte.

Aber auch dieses Mal mussten die Freundeskreise wieder ran. Nach dem zweiten Wahlgang wurde die Sitzung unterbrochen, und die weder im ZDF-Staatsvertrag noch in der Fernsehrats-Geschäftsordnung vorgesehenen parteinahen Klüngelkreise traten zusammen. Mit dem Ergebnis, dass Tina Hassel vor dem dritten Wahlgang ihre Kandidatur zurückzog und so den Weg für Himmler frei machte.

Hassel begründete ihren Verzicht damit, dass sie aus einer kleinen Mehrheit für ihren Konkurrenten eine große machen wolle. Das sei ganz im Sinne eines starken öffentlich-rechtlichen Rundfunks, den sie schließlich beide wollten. Und sie wünschte Himmler artig viel Erfolg.

Keine großen Unterschiede

Beide Kan­di­da­t*in­nen hatten am Freitagmorgen beim Fernsehrat vorgetanzt. Große Unterschiede gab es nicht: Hassels Input trug die an den aktuellen ARD-Sprech („Wir sind eins“) erinnernde Überschrift „Raum für das Wir“, Norbert Himmler startete mit dem Slogan „Ein ZDF für alle“. Der Spaltung der Gesellschaft müsse der öffentlich-rechtliche Rundfunk etwas entgegensetzen und noch näher an die Menschen rücken, verkündeten beide unisono. So ließe sich auch das kleine Problem mit der Akzeptanz im Volk der Beitragszahlenden wieder hinbekommen.

Tina Hassel bewarb das ZDF als Dialogplattform, die als „Marken-Kosmos“ auf allen digitalen Plattformen zu Hause sei. „Niemand soll am ZDF vorbei kommen. Egal ob auf YouTube, Instagram oder TikTok“, so Hassel. Sie wies dann noch ein bisschen frech auf die bessere Reichweite von tagesschau.de im Gegensatz zu heute.de hin. Himmler konterte mit „seiner“ Erfindung ZDF neo und der ZDF Mediathek. Er wolle nun das ZDF „nachhaltig umbauen“ und den CO2-Fußabdruck des Zweiten spürbar reduzieren.

Um das Programm ging es natürlich auch, wobei die ARD die wichtigste Gegnerin bleibt: Der Fernsehrat könne Himmler 2025 daran messen, dass es „klar positive Ergebnisse im Benchmarking mit der ARD“ gebe und „an der Meinung der Kreativen, die mit dem ZDF zusammenarbeiten“, wie es auf Himmlers bei Twitter kursierender Powerpoint-Präsentation heißt. ZDF heute soll „eine führende Position“ einnehmen. Im digitalen Bereich verspricht Himmler eine „Innovationsquote von 20 Prozent“, und er will mit internationalen Partnerschaften den übermächtigen Global Playern begegnen.

Und dazu, so Himmler, wolle das ZDF natürlich dann doch die Zusammenarbeit mit der ARD und Deutschlandradio nochmal verstärken.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben