„People of the Year“: „Time“ kürt Harris und Biden

Das US-Magazin „Time“ ernennt Joe Biden und Kamala Harris zu „People of the Year“. In der engeren Wahl waren auch Aktivist:innen von „Black Lives Matter“.

Kamala Harris und Joe Biden feiern ihren Sieg

Es ist so viel schöner zu gewinnen, als zu verlieren: Kamalas Harris und Joe Biden Foto: AP

WASHINGTON dpa | Das Time Magazine hat den künftigen US-Präsidenten Joe Biden und die künftige Vizepräsidentin Kamala Harris zu den „Personen des Jahres“ gekürt. Das verkündete Rock-Superstar Bruce Springsteen am Donnerstagabend (Ortszeit) im Sender NBC. Time-Chefredakteur Edward Felsenthal sagte mit Blick auf die beiden Preisträger: „Die nächsten vier Jahre werden ein enormer Test für sie und für uns alle sein, um zu sehen, ob sie die Einheit, die sie versprochen haben, herbeiführen können.“

Bei der Präsidentenwahl am 3. November hatte der Demokrat Biden gegen den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump gewonnen. Trump weigert sich bislang, seine Niederlage anzuerkennen. Biden hatte im Wahlkampf unter anderem damit geworben, die tiefe Spaltung der USA überwinden zu wollen. Die Senatorin Harris wird die erste Frau, erste Schwarze Person und erste Amerikanerin mit südasiatischen Wurzeln im Amt der Vizepräsident:in.

Felsenthal schrieb auf der Seite des Time Magazine: Wenn Trump in den vergangenen vier Jahren eine „Kraft der Spaltung“ gewesen sei, dann zeigten Biden und Harris, wohin die USA steuerten: „eine Mischung aus Ethnien, Lebenserfahrungen und Weltanschauungen, die gemeinsam einen Weg nach vorne finden müssen, wenn das amerikanische Experiment überleben soll“. In kurzen Reaktionen in der NBC-Sendung bedankten sich Biden und Harris für die Ehrung.

In der engeren Auswahl für die „Person des Jahres“ waren auch Donald Trump, der prominente US-Gesundheitsexperte Anthony Fauci gemeinsam mit den Mitarbeitern im Gesundheitswesen wegen ihres Engagements in der Corona-Krise sowie die „Black Lives Matter“-Bewegung.

Merkel und die Queen, aber auch Hitler und Stalin

Im vergangenen Jahr war die damals 16-jährige schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg als jüngste Persönlichkeit überhaupt vom Time Magazine zur Person des Jahres gekürt worden. 2015 – im Jahr der Flüchtlingskrise – war zum Beispiel Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Person des Jahres ernannt worden. Ein Jahr später wurde Donald Trump die Ehrung zuteil, nachdem er die US-Präsidentschaftswahl gewonnen hatte.

2017 waren es die ersten #Metoo-Aktivist*innen. 2018 wurde unter anderen der ermordete saudische Journalist Jamal Khashoggi gemeinsam mit weiteren Reportern zur Person des Jahres gekürt. In der Vergangenheit gehörten auch Königin Elizabeth II., Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela sowie Adolf Hitler und Josef Stalin zu den Geehrten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben