Ostasiens schwierige Nachbarn

Die unversöhnlichen Lieblingsfeinde

Zwischen Japan und Südkorea löst ein scheinbar harmloser „Radar-Konflikt“ eine politische Krise aus. Das zeigt, wie tief die Ressentiments sitzen.

Südkoreanische TV-Berichterstattung an Seouls Hauptbahnhof über den umstrittenen Zwischenfall mit dem japanischen Patrouillenflugzeug. Foto: Ahn Young-joon/AP

SEOUL taz | In Ostasien verschieben sich gerade diplomatische Fronten: In seinem jüngst publizierten Weißbuch bezeichnet Südkoreas Verteidigungsministerium Nordkorea erstmals nicht mehr explizit als „Feind“. Beim Eintrag über Japan hingegen wurde eine entscheidende Passage gekürzt: dass beide Länder nämlich dieselben Grundwerte „Freiheit, Demokratie und Menschenrechte“ teilen.

Jetzt ist Japan nur noch ein Nachbar, dem man „kulturell nahe steht“. Ein symbolischer Rüffel, der in der Realpolitik bereits seinen Ausdruck findet.

Der bisher drastischste Vorfall ereignete sich schon am 20. Dezember im Japanischen Meer – oder Ostmeer, wie Seoul das Gewässer zwischen beiden Staaten nennt.

Damals soll ein südkoreanisches Kriegsschiff sein Zielradar auf ein japanisches Patrouillenflugzeug gerichtet haben. Ein schwerer Vorwurf, handelt es sich doch bei so einem Manöver um eine letzte Warnstufe, nach dem nur mehr ein Feuerangriff käme.

Säbelrasseln

Südkoreas Marine wies die Vorwürfe aber zurück und behauptet seinerseits, Japans Flugzeug sei bedrohlich niedrig geflogen. Darauf trafen sich beide Seiten, um den Vorfall zu klären – doch ohne Erfolg.

Nun hätte man den letztlich glimpflich ausgegangenen Konflikt als ärgerliches Missverständnis abtun können. Doch löste er eine bis heute anhaltende Eskalation aus, bei der das angespannte Verhältnis der zwei Nachbarstaaten offen zu Tage tritt.

Beide Seiten veröffentlichten „Aufklärungsvideos“, die jedoch mehr der Hetze dienten

Beide veröffentlichten „Aufklärungsvideos“ über den Vorfall, die jedoch mehr der Hetze dienten. Japan ordnete zudem im Januar drei Vorbeiflugmanöver über südkoreanischen Schiffe an, die Seouls Verteidigungsminister „nicht hinnehmbar“ nannte. Er verordnete seiner Marine „harte Maßnahmen“ gegen Japan, ohne sie zu konkretisieren.

Ressentiments trotz vieler Gemeinsamkeiten

Südkorea und Japan teilen viele Gemeinsamkeiten: Sie sind demokratische Marktwirtschaften, jahrzehntelange US-Alliierte und skeptisch gegenüber Chinas Machtansprüchen. Südkoreanische Touristen besuchen bevorzugt den östlichen Nachbarn. Und dort ist K-Pop äußerst beliebt.

Doch prägt Südkoreas Gesellschaft ein tiefer Antijapanismus. Dieser geht auf die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zurück, als Japans Kaiserreich die koreanische Halbinsel brutal kolonialisierte. 1965 normalisierten die Staaten ihre diplomatischen Beziehungen mit einer Entschuldigung und Kompensationszahlungen Japans, welche die historische Schuld begleichen sollten.

Unverarbeitete Geschichte

Nur wurde Südkorea damals vom Militär regiert, das die Gelder zur Industrialisierung verwendete. Die eigentlichen Opfer der Kolonialherrschaft bekamen keinen Cent. Erst im Oktober 2018 verurteilte ein südkoreanisches Gericht japanische Firmen, ehemalige koreanische Zwangsarbeiter zu entschädigen.

Es gibt wenig Hoffnung, dass die historischen Wunden bald heilen, auch weil Japans Regierung regelmäßig geschichtsrevisionistische Entgleisungen von sich gibt. Zugleich scheint Südkoreas Zivilgesellschaft nicht fähig zur Vergebung.

Noch schwerer nachzuvollziehen ist ein Territorialkonflikt der zwei Staaten um eine Inselgruppe im Japanischen Meer, die zwar von Südkorea kontrolliert, aber auch von Japan beansprucht wird.

Hitziger Inselstreit

Es handelt sich bei Dokdo/Takeshima um kaum mehr als unbewohnte Felsen. Doch landet der Konflikt täglich in Südkoreas Zeitungen. Schon im Flughafen-Expresszug werden internationale Besucher in einem englischen Aufklärungsvideo daran erinnert. Und Seouls Außenministerium begrüßt seine Besucher von einem riesigen Dokdo-Gemälde.

Der britische Autor Michael Breen drückt sein Befremden über die südkoreanische Hitzigkeit des Konflikts mit Japan so aus: „Ich finde es erstaunlich, wie Japans Verbrechen von vor über 70 Jahren noch immer in Südkorea regelmäßig für Furore sorgen – während Nordkoreas Arbeitslager nur wenige Kilometer entfernt die Leute scheinbar kaltlassen.“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de