Oktoberfestabsage wegen Corona: Rausch und Gaudi

Das Oktoberfest findet diesen Herbst nicht statt. Unseren Autor trifft das herb. Er erinnert sich gern an seine Wiesn-G’schichten zurück.

Menschen lachen in einem Fahrgeschäft.

Das Fest der Räusche muss leider ausfallen: Oktoberfest 2020 Foto: Tobias Hase/dpa

„Gel, das ist der Kronawitter“, hat der kleine Andreas seinen Vater gefragt, der ihn mitgenommen hatte, um zuzuschauen, wie die Prachtgespanne der Brauereien, mit denen die Wirte vor dem ersten Anstich auf die Theresienwiese führen, auf ihren Einsatz vorbereitet wurden.

Der Kronawitter war damals Oberbürgermeister in München und als solcher wurde er auch mit einer Pferdekutsche zur Wiesn gezogen. Der Einzug der Wiesnwirte war ein festes Ritual in der Familie und eines der wenigen, in denen der Vater vom Andreas eine Hauptrolle spielte. Einmal hat es geschneit zum Wiesnauftakt. Es hat dem Buben nichts ausgemacht.

„Genau, der Kronawitter“, hat der Vater an jenem Tag gesagt, und gemeinsam haben sie sich gefreut, wenn ihnen Richard Süßmeier zugewunken hat. Der kleine Mann und Großgastronom war damals Sprecher der Wiesnwirte und galt als lustiger Mann. Er verlor dann sein Wiesnzelt, weil er Ausländer schwarz für sich schuften ließ. Jeder wusste, dass die anderen Wirte das auch taten. Warum denen trotzdem nicht auf die Finger geschaut wurde, war jahrelang Thema in der Stadt.

Süßmeier hatte sich über einen jungen Lokalpolitiker namens Peter Gauweiler lustig gemacht, der mit dem Maßband in der Hand für besser eingeschenkte Krüge kämpfte. Münchner G'schichten.

Erst ein Rausch, dann viele Räusche

Auf der Wiesn dann durfte der kleine Andreas „Blauer Enzian“ fahren. Mehr wollte er gar nicht, Die große Achterbahn war seine Sache nicht. Gebrannte Mandeln schon eher. Die brachte auch der Vater mit nach Hause, wenn er mit der Firma auf der Wiesn war – als Vorabtrost für die schlechte Katerlaune.

Der kleine Andreas durfte den Eltern vom Standl vor dem Bierzelt eine Portion Emmentaler holen. Und wie glücklich war er, als er sie nach viel zu langem Suchen in der falschen Reihe endlich gefunden hatte. Das war fast so schön wie sein erster Wiesnrausch mit 16. Es sollten viele Räusche folgen. Nicht jeder war schön, die meisten aber schon, und eine Gaudi hat es sowieso immer gegeben.

Heuer wird es keine Wiesn geben. Dass mag sinnvoll sein. Wie traurig es ist, das kann der längst erwachsen gewordene Bub von seinerzeit kaum in Wort fassen. Mit feuchten Augen hat er diesen Text geschrieben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben