Nicht infiziert, aber trotzdem krank: Der Coronajunkie

Jedesmal, wenn ich die Zeitung aufschlage oder den Fernseher anmache, fühle ich mich krank. Nun hat mich mein Arzt auf Medienentzug gesetzt.

Eine Hand hält eine Fernbedienung in Richtung Fernseher.

Ab in den Keller, sonst wird es zu viel: Corona auf allen Kanälen Foto: dpa / Caroline Seidel

Seit der Erfindung des Covid-19, besser gesagt, seit die chinesische Laborantin Tsching Pi diese Geißel auf die Menschheit – insbesondere auf mich – losgelassen hat, bin ich ständig krank.

Selbst wenn ich mal an einem Morgen ausnahmsweise und wider Erwarten nicht ganz so krank aus dem Bett steigen sollte, dann aber den Fehler mache, die Zeitung aufzuschlagen, oder den Fernseher einzuschalten, spätestens dann liege ich wieder flach.

Jeden Tag aufs Neue werden mir durch die Medien die Ansteckungszahlen, die Inzidenzzahlen, die Todeszahlen, aus Deutschland, aus Frankreich, aus England, aus Italien, aus Amerika, aus Indien, aus China, aus der ganzen Welt, unerbittlich gegen meinen Willen eingetrichtert. Selbstverständlich immer in Großbuchstaben und richtig fettschwarz!

Und Deutschland ist nicht bloß Deutschland. Die Ansteckungszahlen, die Inzidenzzahlen, die Todeszahlen und die allerneuesten Lockdowns aus Berlin, aus Hamburg, aus München, aus Duisburg, aus Hamm, aus Castrop-Rauxel und und und. Und natürlich nicht zu vergessen: die dazugehörigen jeweiligen Stadtteile.

Glücklicherweise war ich bisher noch nicht an Corona erkrankt, aber dafür andauernd krank vor Sorge wegen Corona – und das seit über einem Jahr! Wenn ich mich mit Covid-19 angesteckt hätte, hätte ich es längst überstanden. So oder so! Aber so – keine Chance auf Genesung.

Zu viele Drogen

Mein Arzt Doktor Gutdünken hat bereits kapituliert. Er sagt, er kann mir nicht helfen, solange ich Drogen nehme. Ich soll die Zeitung, das Radio und den Fernseher aus meinem Leben verbannen. Nicht mal die Sportseiten oder die Fußballsendungen darf ich mir reinziehen! Das ist echt hart! Die Ersatzdroge Methadon bekomme ich aber auch nicht.

Drogenentzug klappt am besten durch einen radikalen Schnitt, sagt er. Ein Coronajunkie muss in den sauren Apfel beißen, die Zeitung abbestellen und den Fernseher sofort in den Keller stellen!

Aber dadurch werde ich sie ja doch nicht los. Die Drogen lauern überall und werden mir täglich auf dem Silbertablett serviert. Selbst wenn ich frühmorgens total verschlafen und nichtsahnend Brötchen holen gehe, springen mich von sämtlichen Schlagzeilen mindestens 19 blutrünstige Covids an. Ich lande verzweifelt im Bett und die leckeren Brötchen landen im Mülleimer.

Gestern, als die 19 blutrünstigen Covids mich wieder total hinterhältig, wie sie sind, aus den Schlagzeilen ansprangen, gab ich kontra und sprang meinerseits das Zeitungsregal an.

Für fünf Brötchen hatte ich noch nie 235 Euro bezahlt. Nicht mal essen konnte ich sie. Die blieben mir wie ’n Felsbrocken im Halse stecken. Dass ich den Fernseher in den Keller verbannt habe, war eigentlich auch nicht unbedingt hilfreich. Jetzt wohne ich seit zwei Wochen im Keller.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

ist Satiriker in Bremen. Zu hören gibt es seine Kolumnen unter https://wortart.lnk.to/Osman_Corona. Sein Longseller ist der Krimi „Tote essen keinen Döner“ (dtv).

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben