Neues Gesetz in Norwegen: Retuschierte Fotos kennzeichnen

In Frankreich und Norwegen müssen retuschierte Fotos gekennzeichnet werden. Das soll gegen unrealistische Schönheitsideale helfen – aber reicht das?

Drei extrem gestylte, schlanke junge Frauen schminken sich auf einem Plakat

Völlig, ähm, realistische Schön­heits­er­war­tun­gen:­ eine Werbung in Köln Foto: Christoph Hardt/imago

Zwei schlanke Frauen blicken in die Ferne. Die eine hat ihre Hand auf die Schulter der anderen gelegt. Ihre Gesichter makellos und glänzend, die Haut porenfrei, ihre Augen funkeln über den herausstechenden Wangenknochen. Der Hintergrund ist strahlend hell und ein Schriftzug in Großbuchstaben verspricht: „Das Serum, das Ihre Zukunft erleuchtet“. Zwei perfekte Frauen ohne Pickel, ohne Falten, ohne Sorgen – denkt man, wenn man diese Anzeige auf der Straße sieht. Die zwei kleinen Wörter in der unteren rechten Ecke übersieht man leicht. Kaum lesbar steht da: „retuschiertes Foto“.

In Frankreich ist die Kennzeichnung bearbeiteter Fotos seit einigen Jahren Pflicht. Nun will auch Norwegen mit einem neuen Gesetz gegen den „kroppspress“, auf Deutsch Körperdruck, vorgehen. Das hat das Parlament Anfang Juni mit klarer Mehrheit beschlossen. Ab Sommer 2022 müssen retuschierte Fotos in der Werbung, egal ob von großen Konzernen oder von Influencer:innen, gekennzeichnet werden.

Erlaubt sind dann nur noch ganzheitliche Bildbearbeitungen wie Aufhellung, Verdunklung oder Schärfung. Das Familienministerium will ein Logo entwickeln, mit dem die bearbeiteten Fotos markiert werden müssen. Das Ziel der Kennzeichnungspflicht ist es, gegen körperbezogene psychische Krankheiten vorzugehen und unrealistische Schönheitsstandards aufzudecken. Aber erreicht man das durch ein einfaches Logo?

In der Werbung und in unserem Instagram-Feed dominieren retuschierte Fotos. Sogenannte Beautyfilter und andere Bearbeitungsschritte machen Körper normschön: entfernen Pickel, machen Hüften schlanker und Beine länger. In Deutschland sind etwa vier von fünf Menschen mit ihrem Äußeren unzufrieden. Jede dritte Frau zwischen 11 und 21 Jahren würde kein unbearbeitetes Foto von sich hochladen.

„Schönheitsideale sind alarmierend“

„Die Schönheitsideale, die in den sozialen Medien präsentiert werden, sind alarmierend“, sagt Melodie Michelberger, Body Image Aktivistin und Autorin des Buchs „Body Politics“. Als Teenagerin war Michelberger umgeben von Frauenzeitschriften, die ihr das Gefühl gaben, eine Außenseiterin zu sein, weil ihr Körper nicht den Modelmaßen entsprach. „Ich dachte, mit mir stimmt etwas nicht“, sagt sie. Das ständige Vergleichen mit falschen Idealen sei mit den sozialen Medien nur noch präsenter geworden. „Schöne Körper sollen dünne Körper sein und dicke Menschen gelten als Problemfall.“

Studien zeigen Der häufige Konsum retuschierter Inhalte kann Tendenzen einer Essstörung verstärken. Insbesondere Jugendliche, die viel Zeit Online verbringen, leiden schnell unter den dort vorherrschenden Schönheitsidealen. Ihr Selbstbild, ihre Identität, ihr Körpergefühl entwickelt sich gerade erst. Sie sind umso empfänglicher für Einflüsse von außen. Dass diese Einflüsse die Realität, in der jeder Körper unterschiedlich ist, verzerren, ist gefährlich und setzt vor allem junge Mädchen unter Druck. Vielen gelingt es nicht, zu abstrahieren und die bearbeiteten Inhalte von der wahren Welt zu unterscheiden.

Durchsetzung ist schwierig

Um dem entgegenzuwirken, müssen retuschierte Fotos in Norwegen nun also gekennzeichnet werden, etwa wenn Haut oder Körperform verändert wurden. Auch Fotos, die mit einem Filter versehen wurden, sollen darunter fallen. Ur­he­be­r:in­nen sind also in der Pflicht, die Bearbeitung klar als solche zu benennen. Wie genau das Logo des Ministeriums aussehen wird und ob es direkt auf dem Bild erscheinen soll oder darunter, steht noch nicht fest. Wer das neue Gesetz bricht, muss Strafe zahlen. Jedoch wurde von den Ge­setz­ge­be­r:in­nen schon vor der Einführung der Pflicht eingeräumt, dass die Durchsetzung schwierig werden könnte, weil eine Bearbeitung nicht immer erkennbar sei.

„Ich glaube nicht, dass das Gesetz die Lösung für alle Probleme ist. Es ist aber ein guter Schritt in die richtige Richtung“, sagt Johanna Schäwel, Medienpsychologin an der Universität Hohenheim. Allerdings müsse dabei beachtet werden, dass uns retuschierte Inhalte je nach Medium unterschiedlich beeinflussen: Werbung in Magazinen zum Beispiel habe keinen signifikanten Einfluss darauf, wie wir unser Körperbild wahrnehmen.

Viel geändert hat sich nicht

Die Personen auf den Fotos sind häufig Prominente oder Models, mit denen wir uns nur selten identifizieren. In den sozialen Medien hingegen fühlen wir uns den Menschen viel näher, haben gar das Gefühl, an ihren Leben teilzunehmen. „Je näher die Person an uns dran ist, desto eher vergleichen wir uns mit ihr und desto stärker kann der negative Effekt auf unser Selbstbild sein“, sagt Schäwel.

In Frankreich gibt es das „Décret Photoshop“, das die Kennzeichnung bearbeiteter Bilder in der Werbung vorschreibt, schon seit Herbst 2017. Viel geändert hat sich dadurch nicht. Viele Marken drucken die Warnung absichtlich klein und unleserlich, sodass es kaum auffällt und die Illusion der Perfektion erhalten bleibt. Schäwel empfiehlt ein einheitliches Label, das gut sichtbar sein muss.

Besser, Bildbearbeitung zu verbieten

Und: Ein Label ohne weiterführende Informationen sei wenig wirksam. Nicht nur sagen „So ist es“, sondern auch erklären „Was mache ich jetzt mit dieser Information“, um das Bewusstsein nachhaltig zu schärfen. Studien zufolge hilft der französische Weg kaum, um falsche Schönheitsideale zu beseitigen. Den Schriftzug überlesen viele leicht und vergessen ihn dann wieder. Was aber in Erinnerung bleibt, ist das Foto. Besser wäre es, die Bildbearbeitung selbst gezielt einzugrenzen oder zu verbieten.

Um nicht nur die Symptome des Körperdrucks zu bekämpfen, sondern das Problem an der Ursache anzugehen, hält Schäwel drei Komponenten für wichtig. Erstens: Medienkompetenz, also kritisch mit Medieninhalten umgehen und sie reflektieren. Ist es echt, was ich da sehe? Würde ich mich besser fühlen, wenn ich auch so aussehen würde oder nicht? „Schon Kinder müssen wissen, dass das nicht die Realität ist“, sagt Schäwel.

Selbstwertgefühl stärken

Zweitens: die Stärkung des Selbstwertgefühls durch Freun­d:in­nen und die Familie. Dabei gilt, Wertschätzung zu signalisieren, im Gespräch zu bleiben und einzuschreiten bei Alarmsignalen wie ungesundem Ess- und Diätverhalten. Drittens: Instagram und andere Plattformen können trotz allem auch positive Effekte haben.

Hashtags wie #filterdrop oder #instagramversusreality sorgen für mehr Realität. Die Body-Positivity-Bewegung ist ein wichtiger Trend, bei dem In­flu­en­ce­r:in­nen Fotos ihrer vermeintlichen Makel wie Cellulite, Blähbäuche, Pickel, Dehnungsstreifen – Fotos von ganz normalen Körpern also – online stellen. Viele laden neuerdings zwei Bilder hoch: eins bearbeitet in vorteilhafter Pose und eins, das den Körper zeigt, wie er wirklich ist. Dieser Kon­trast hilft zu verstehen, dass der schöne Schein trügt.

Warum überhaut den Körper lieben?

Was dabei nicht vergessen werden sollte: Es sind hauptsächlich normschöne Menschen, die auch mal eine Falte zeigen und trotzdem den gängigen Körperidealen entsprechen. Sie propagieren eine Selbstliebe, die Menschen, die sich unsicher in ihrer Haut fühlen, nur noch mehr unter Druck setzen kann.

Der Gegenentwurf „Body Neutrality“ fragt: Warum überhaupt muss ich meinen Körper lieben? Was, wenn ich meinen Körper gar nicht jeden Tag in den Himmel loben, sondern ihn einfach nur okay finden will? Neutralität zum Körper zu empfinden, bedeutet, sich nicht über ihn zu definieren. Auch dieser Ansatz findet mehr und mehr An­hän­ge­r:in­nen auf Instagram.

Social Media auch positiv

„Social Media war für mich der Schlüssel zu einer neuen Welt“, sagt auch Melodie Michelberger. Den größten Teil ihres Lebens war sie unglücklich mit ihrem Körper, mit ihrer Figur. Bei Instagram hat sie aber plötzlich immer mehr Bilder von Frauen entdeckt, die ihr ähnlich waren. Frauen, die ihre Rundungen selbstbewusst vor der Kamera zeigen und ein anderes Körperbild etablieren wollen. „Da waren plötzlich Menschen, die genauso aussehen wie ich.“ Sich nicht mehr allein zu fühlen in der Masse der trügerischen Perfektion, dabei habe ihr die Plattform geholfen, sagt Michelberger.

Auf ihrem Account informiert sie über Bodyshaming und setzt sich für mehr Diversität und „Radical Fat Acceptance“ ein. Ein Gesetz wie in Norwegen würde Michelberger sich auch für Deutschland wünschen. So könnte zumindest mehr Bewusstsein für das Thema geschaffen werden. Sie ist sich aber sicher, dass es mehr brauche, um die falschen Körperideale nachhaltig zu bekämpfen, als eine Kennzeichnung.

Auf die Frage, was Schönheit für sie bedeute, antwortet sie: „Das Konzept Schönheit habe ich für mich abgeschafft. Viel wichtiger ist es mir, meinen Körper so zu akzeptieren, wie er ist und ihn nicht an falschen Idealen zu messen. Ich bin okay, so wie ich bin.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de