Neuer US-Präsident Joe Biden: Game on statt Game over!

Joe Biden ist kein Veganer, nicht mal Vegetarier. Aber er macht unserer Kolumnistin Hoffnung, dass der Umweltschutz wieder eine Chance bekommt.

Joe Biden im Profil mit Mund-Nasen-Schutz, er fasst sich an die Nase

Ein Hoffnungsträger für die Umwelt? Im Vergleich zu Donald Trump ganz sicher! Foto: Reuters/Brendan McDermid

Gut die Hälfte meines Lebens habe ich in den USA verbracht, davon die vergangenen sechzehn Jahre in Kalifornien. Ich verdanke dem Land und seinen Menschen viel. So hat das, was ich in Los Angeles über Umwelt, Ernährung, Tierschutz, Gesundheit und die Zusammenhänge zwischen alldem gelernt habe, zu meiner Entscheidung geführt, vegan zu leben.

Genau wie mir ist den meisten vegan lebenden Menschen Umwelt- und Klimaschutz wichtig. Nicht nur deswegen war die Wahl des US-Präsidenten diesmal so nervenaufreibend wie nie. Es stand viel auf dem Spiel: Auf der einen Seite Donald Trump, der seit Amts­antritt über hundert Klima- und Umweltregeln abgeschafft oder gelockert hat. Der von Kohle und fossilen Brennstoffen schwärmt, der die Grenzwerte für den Zufluss giftiger Chemikalien ins Wasser gesenkt hat. Der sich gerne und oft mit Fastfood-Burgern oder Chickenwings fotografieren ließ.

Auf der anderen Seite der ehemalige Vizepräsident, Joe Biden. Der zwar weder Veganer noch Vegetarier ist, aber der sich Umwelt- und Klimaschutz auf die Fahnen geschrieben hat. Während des Wahlkampfs habe ich ihn live erlebt, er stand und sprach keine drei Meter von mir entfernt, trat leidenschaftlich für eine nachhaltige Zukunft ein. In der letzten TV-Debatte gab er sogar kund, er wolle Subventionen für die Ölindustrie stoppen und fossile Brennstoffe nach und nach durch erneuerbare Energien ersetzen. Eine klare Ansage mit großem Risiko – sie hätte ihn viele Wählerstimmen kosten können.

Doch ist auch in den USA einer Mehrheit der Menschen inzwischen klar, dass Klimaschutz keine Lifestylefrage ist, sondern (über)lebenswichtig. Kein Wunder, dass in einer Umfrage der veganen Dating-App Veggly 75 Prozent der Nutzer vor der Wahl angegeben hatten, für Joe Biden zu stimmen.

Die Klimabewegung wirft den Grünen vor, nicht radikal genug zu sein. Ist das berechtigt? Die Antwort finden Sie in der taz am wochenende vom 21./22. November. Außerdem: Am Dienstag musste Mecklenburgs Innenminister Lorenz Caffier nach taz-Recherchen zurücktreten. Die Affäre um das rechte Nordkreuz-Netzwerk ist damit nicht zu Ende. Welche Fragen jetzt geklärt werden müssen. Ab Samstag am Kiosk, im eKiosk, im praktischen Wochenendabo und rund um die Uhr bei Facebook und Twitter.

Natürlich wird der nicht den Fleischverzehr abschaffen. Aber seine Agrarpolitik und die Themen, die auf der Website seines Übergangsteams gesetzt wurden, sind Anhaltspunkte, die hoffen lassen. Hoffen, dass sowohl Umwelt als auch Tiere es deutlich besser haben werden unter Präsident Joe Biden. Der Klimawandel ist, neben der Bewältigung der Covid-19-Pandemie, der wirtschaftlichen Erholung und der race equality, wichtigstes Thema der Biden-Agenda.

Wie weit es Joe Biden mit seinem Programm bringen wird, ist offen. Das werden die nächsten vier Jahre zeigen und das hängt auch von der finalen Zusammensetzung des US-Senats ab. Aber anstatt „Game Over“ für Tier- und Klimaschutz mit Trump heißt es nun wieder: „Game On!“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de