Neue Musik aus Berlin: Musik zum Festhalten

Albumtitel und Trioname zugleich: Auf „Der Dritte Stand“, dem neuen Album von Matthias Müller, Matthias Bauer und Rudi Fischerlehner, surrt der Bass.

Matthias Müller, Matthias Bauer und Rudi Fischerlehner von "Der Dritte Stand" stehen von einer orangenen Wand und blicken in die Kamera

Gestandenes Trio: Matthias Müller (Posaune), Matthias Bauer (Bass), Rudi Fischerlehner (Schlagzeug) Foto: Promo

Musik zum Festhalten! Kurze, knappe rhythmische Soundsplitter, ein klackerndes Schlagzeug. Rudi Fischerlehner lässt Holz auf Metall treffen. Matthias Bauer entwirft am Kontrabass großzügig werdende Bögen. Matthias Müller macht deutlich, dass auch die Posaune ein Bass sein kann. „Einstand“ heißt die 12 Minuten währende Eröffnung des Albums „Der Dritte Stand“. Bis jetzt liegt die Veröffentlichung aus der Berliner Improvisationsszene als CD und Download vor, mit ihren 45 Minuten Spielzeit wäre sie eine ideale LP.

Die sechs Songtitel legen einen roten Faden nahe. Auf „Bestand“ folgt „Zustand“: Perkussion und ein anfangs an ein Pendel erinnernder Bass, der langsam, aber sicher unruhig wird und im Klangbild den Aufstand assoziiert.

In „Anstand“ kommt es zu einem faszinierenden Stelldichein zwischen Hi-Hat und Bass, der in „Umstand“ zum Perkussionsinstrument gerät. „Ausstand“ beschließt das Album: Die Posaune ist beim Dark Ambient gelandet, der Bass surrt im Überschall, das Schlagzeug sorgt für mehr als ein kühnes Gerüst.

Matthias Müller, Matthias Bauer, Rudi Fischerlehner: Der Dritte Stand (Not Applicable);

Live: Matthias-Bauer-Woche. Der Dritte Stand & Gäste, 12.–16. Juli, Au Topsi Pohl, Pohlstr. 64;

Live: Der Dritte Stand (und Christian Marien Quintett), 6. August, 16 Uhr, Jazz am Kaisersteg, Hasselwerderstr. 22A

Fehlt nur noch ein Kopfstand. Den gibt es auf dem Albumcover, das die Weltkarte des muslimisch-arabischen Kartographen, Geologen und Botanikers Al-Idrisi aus dem 12. Jahrhundert aufgreift. Bei ihm war der Süden oben. Alles eine Frage der Perspektiven.

Und wem der Titel „Der Dritte Stand“ Erinnerungen aus der Schulzeit wachruft: „Was ist der Dritte Stand? Alles und noch mehr. Was ist er bis jetzt in der politischen Ordnung gewesen? Nichts. Was verlangt er? Etwas zu sein und so zu bestehen wie er immer sein wird.“ Abbé Sieyès am Vorabend der Französischen Revolution, exakt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Robert Mießner, geboren 1973 in Berlin. Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Philosophie und Bibliothekswissenschaft. Flaniert und notiert, hört zu und schreibt auf.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de