Neue Musik aus Berlin: Reise nach Italien

Der Rias Kammerchor widmet sich zusammen mit dem Ensemble Capella della Torre den Italienischen Einflüssen in der Musik von Michael Praetorius.

Das Ensemble Capella de la Torre dem Abendmahl nachempfunden

Das Ensemble Capella de la Torre Foto: Capella de la Torre/ Andreas Greiner-Napp

Bei Musik aus ferner zurückliegenden Jahrhunderten ist eine der nie definitiv zu klärenden Fragen, wie so ein Concerto oder ein Magnificat eigentlich genau geklungen hat. Aufnahmen gab es schließlich noch keine, und Noten waren bei vielen Komponisten mehr oder minder offen in ihren Angaben zu Tempo oder Besetzung. Vieles liegt daher im eigenen Ermessen.

Der Komponist Michael Praetorius ist in dieser Hinsicht eine wichtige Quelle. Der in der Übergangszeit des 16. zum 17. Jahrhundert in Wolfenbüttel angestellte Kammerorganist und Hofkapellmeister hat neben seinen zahlreichen Kompositionen auch ein umfangreiches theoretisches Werk hinterlassen. Darin finden sich neben einer Darstellung der damals neu entstehenden musikalischen Stilmittel auch genaue Hinweise zur Aufführungspraxis.

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan. Mehr Kulturtipps für Berlin in der Printausgabe der taz am Wochenende.

Ein großes Vorbild für die musikalischen Innovationen seiner Zeit war für Praetorius stets Italien. Komponisten wie Claudio Monteverdi oder Giovanni Gabrieli, aber auch heute unbekanntere wie Antonio Cifra oder Adriano Banchieri dienten Praetorius als Anregung in der Theorie und für seine Kompositionen.

Selbst ist Praetorius nie in Italien gewesen. Dafür hat jetzt der Berliner Rias Kammerchor zusammen mit dem Ensemble Capella della Torre unter Leitung des Dirigenten Florian Helgath eine „Reise“ zu den italienischen Kollegen von Praetorius unternommen, um dessen Chormusik auf der CD „Praetorius & Italy“ in einen größeren Zusammenhang zu stellen.

Rias Kammerchor & Capella de la Torre: „Praetorius & Italy“ (DHM/Sony)

Insgesamt sieben verschiedene Komponisten versammelt diese Auswahl, und sie stören einander kein bisschen. Stattdessen ist eine große innereuropäische Verbundenheit zu hören. Ob es die „altmodische“ Polyphonie ist oder der neuere, gestrafftere Klang mit Betonung der Melodiestimme, dokumentieren die Musiker einen historisch folgenreichen Umbruch auf sehr friedliche Art.

Zu allen Werken hat der Rias Kammerchor einen transparenten Zugang geschaffen und klingt gerade durch seinen schlanken homogenen Klang auf ideale Weise frisch. Die Instrumentalisten der Capella della Torre tun es ihnen gleich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1971, arbeitet in der Kulturredaktion der taz. Boehme studierte Philosophie in Hamburg, New York, Frankfurt und Düsseldorf. Sein Buch „Ethik und Genießen. Kant und Lacan“ erschien 2005.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de